WGF AG: Forderung zur Insolvenztabelle anmelden

WGF AG: Forderung zur Insolvenztabelle anmelden
19.12.2012501 Mal gelesen
Fachanwalt Cäsar-Preller rät Anlegern zur Achtsamkeit im komplizierten Insolvenzverfahren

Nach der Insolvenz der WGF AG ist es für die Anleger das wichtigste, ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anzumelden. Erst durch die Anmeldung stehen den Anlegern die Rechte eines Gläubigers zu. „Dabei sind aber Form und Frist zu beachten“, erklärt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Und das kann durchaus schwieriger sein als man denkt. Rechtsanwalt Cäsar-Preller:  „Die Forderungen müssen direkt beim Insolvenzverwalter oder - wie im Fall der WGF – beim Sachwalter angemeldet werden. Dabei muss jede selbstständige Forderung auch einzeln angegeben werden.“ Nachrangige Forderungen sind nur dann anzumelden, wenn das zuständige Insolvenzgericht, die Gläubiger dazu ausdrücklich auffordert.

Danach wird es komplizierter. Welcher Laie weiß schon, was eine „abgesonderte Befriedigung“ oder eine „Forderung aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung“ ist. Spätestens jetzt ist es ratsam, einen Anwalt, der mit dem Insolvenzrecht vertraut ist, hinzuziehen. Zumal: „Eine fehlerhafte Forderung kann dazu führen, dass sie erst gar nicht vom Sachwalter anerkannt wird“, erklärt Cäsar-Preller.

Die Frist für die Forderungsanmeldung wird vom zuständigen Insolvenzgericht gesetzt. Auch nach dieser Frist ist es noch möglich, Forderungen anzumelden. Aber: „Dadurch können zusätzliche Kosten entstehen“, so Cäsar-Preller.

Neben der Insolvenzforderung können natürlich auch Ansprüche auf Schadensersatz bestehen. „Die können sich z.B. auf Falschberatung oder Prospekthaftung begründen. Das muss im Einzelfall geprüft werden“, sagt Cäsar-Preller. Am wichtigsten ist es zunächst für die Anleger, ihre Forderungen anzumelden. Denn wenn dies nicht geschieht, droht der Totalverlust des investierten Kapitals.

Die Kanzlei Cäsar-Preller ist mit dem Insolvenz-  sowie dem Bank- und Kapitalmarktrecht bestens vertraut.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de