Eingliederungshilfe – § 35a SGB VIII – Bewilligung der Teilnahme an einer Internet Fernschule

15.08.20131063 Mal gelesen
Die Nachfrage nach Internet-basiertem Fernunterricht scheint zu steigen. Für Schüler, die aufgrund seelischer Behinderungen nicht am regulären Schulunterricht teilnehmen können, bieten diese Angebote eine interessante Alternative.

Grundsätzlich gilt der Vorrang des staatlichen Schulsystems. Es gibt aber Ausnahmen.

 Die Landeshautstadt Hannover hat in einem Einzelfall die Teilnahme an einer Einzelbeschulung durch eine Internet-Fernschule bewilligt. In dem konkreten Fall ging es um einen Schüler, der aufgrund sozialer Ängste zumindest vorübergehend nicht im Stande ist, innerhalb der schulischen Gemeinschaft zu lernen. Ein kinder- und jugendpsychiatrisches Fachgutachten bestätigte, dass aufgrund psychischer Störungen, die zu Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten führen, die seelische Gesundheit länger als sechs Monate und deutlich von der für sein Lebensalter typischen Norm abweicht, wodurch die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft deutlich beeinträchtigt ist.

Auf dieser Grundlage wurde die Bewilligung einer Eingliederungshilfe gemäß § 35a SGB VIII beantragt und folgende geeignete Einrichtungen benannt:

  • Flex-Fernschule in Breisach-Oberrimsingen
  • Web-Individualschule in Bochum

Antragsbegründung vom 22.05.2013

Bewilligungsbescheid vom 04.07.2013

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden.  Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.

rkb-recht.de
Rechtsanwalt Peter Koch
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183
www.rkb-recht.de
[email protected]