Rentenversicherungspflicht für Pflegepersonen

24.08.2011666 Mal gelesen
Weithin unbekannt ist die Tatsache, dass Pflegepersonen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig pflegen, unter bestimmten Voraussetzungen in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind.

Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber die Pflegebereitschaft privater Personen fördern und einen Ausgleich dafür schaffen, dass diese auf Erwerbstätigkeiten verzichten oder diese zumindest reduzieren.

Die gesetzliche Bestimmung besagt, dass Personen in der Zeit, in der sie einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig wenigstens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen (nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen), versicherungspflichtig sind, wenn der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung hat (§ 3 Nr. 1a Sozialgesetzbuch VI).

Die Beiträge trägt die Pflegekasse, bzw. das private Versicherungsunternehmen oder bei Beamten der Dienstherr und die Beihilfestelle anteilig (§ 170 Abs. 1 Nr. 6 Sozialgesetzbuch VI).

Wichtig ist, dass für den Pflegebedürftigen überhaupt Leistungen der Pflegeversicherung beantragt werden. Die Versicherungspflicht besteht nicht, wenn Pflege und Betreuung erbracht werden, ohne dass die Pflegekasse Leistungen erbringt.

Deshalb: Unbedingt Pflegeleistungen beantragen.

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden.  Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.

rkb-recht.de
Rechtsanwalt Joseph Sobaci
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183
www.rkb-recht.de
[email protected]