Abgasskandal VW, Porsche und Audi – Rechte der Käufer durch Urteil des OLG Koblenz gestärkt

Spread Ladder Swap und das BGH-Urteil XI ZR 33/10
17.07.201963 Mal gelesen
Das OLG Koblenz hat im Abgasskandal für einen echten Paukenschlag gesorgt. Mit Urteil vom 12. Juni 2019 entschied es, dass VW die Käufer durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe und daher schadensersatzpflichtig ist (Az.: 5 U 1318/18).

"Das Urteil ist ein echter Meilenstein im Dieselskandal und dürfte wegweisend für viele weitere Verfahren sein, da davon auszugehen ist, dass sich Gerichte an der OLG-Entscheidung orientieren werden", sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Das OLG Koblenz hatte entschieden, dass der Käufer eines von Abgasmanipulationen betroffenen VW Sharan mit dem Dieselmotor EA 189 Anspruch auf Schadensersatz habe, da er von VW vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden sei.

Das OLG kippte damit das erstinstanzliche Urteil. Zur Begründung führte es aus, dass VW sowohl Behörden als auch Verbraucher durch die Abgasmanipulationen systematisch getäuscht habe. Nur aufgrund dieser Täuschung habe der Kläger den Kaufvertrag überhaupt abgeschlossen und schon dadurch sei ihm ein Schaden entstanden. Durch die drohende Stilllegung des Fahrzeugs sei außerdem die uneingeschränkte Nutzung des Fahrzeugs in Frage gestellt worden.

Urteil lässt sich auf Fahrzeuge mit 3-Liter-Dieselmotor übertragen

"Das Urteil ist aber nicht nur für Fahrzeuge mit dem als ,Schummeldiesel' bekannt gewordenen Motor des Typs EA 189 von Bedeutung, sondern auch für die größeren 3-Liter-Fahrzeuge aus dem VW-Konzern", so Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Für eine ganze Reihe von Audi-Modellen, für den VW Touareg oder den Porsche Cayenne und Macan mit dem größeren Dieselmotor liegen Rückrufe des Kraftfahrt-Bundesamtes wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung vor. "Auch hier kann davon ausgegangen werden, dass die Käufer durch die Abschalteinrichtungen vorsätzlich getäuscht wurden und daher Anspruch auf Schadensersatz haben. Die Argumentation des OLG Koblenz lässt sich auch auf diese Fälle übertragen", erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Entsprechende verbraucherfreundliche Urteile vor zu Gunsten von Audi- oder Porsche-Kunden liegen bereits vor.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de