Erneute Schadensersatzzahlungen im Diesel-Abgasskandal

VW Abgasskandal Schadenersatz bei Diesel Fahrverboten
23.11.201841 Mal gelesen
Frankfurt am Main greift nicht nur mit Fahrverboten im Abgasskandal durch, sondern auch mit Urteilen am ortsansässigen Landgericht. Unser Mandant bekam nun das Recht auf Schadensersatzzahlungen zugesprochen.

LG Frankfurt am Main verurteilt VW

 

Frankfurt am Main greift nicht nur mit Fahrverboten im Abgasskandal durch, sondern auch mit Urteilen am ortsansässigen Landgericht. Unser Mandant bekam nun das Recht auf Schadensersatzzahlungen zugesprochen.

Der Kläger kaufte im Februar 2013 einen VW Tiguan 2.0 TDI 4-Motion, dessen Motor vom Typ EA 189 vom Abgasskandal betroffen ist. Um die unzulässige Abschalteinrichtung zu deaktivieren forderte das Kraftfahrtbundesamt Dieselfahrer dazu auf, ein Softwareupdate von VW installieren zu lassen. Dieser Aufforderung kam die Klägerin nach, erklärte vor Gericht aber, dass die Folge dieses Updates ein erhöhter Verschleiß verschiedener Bauteile sei. Zudem habe sie ein Recht auf Schadensersatz, da sie durch die Softwaremanipulation arglistig getäuscht wurde.

Obwohl VW beteuerte, es sei keine illegale Abschalteinrichtung verbaut worden, gab das Landgericht Frankfurt am Main der Klägerin Recht und verurteilte die Volkswagen AG aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz sowie Zinszahlungen Zug um Zug gegen Herausgabe des Fahrzeugs.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

 

Hier finden Sie weitere Informationen Schadensersatz im Abgasskandal

-------------------------------------------------------------------------------------------

 

VW, Audi, Skoda, SEAT, Porsche, Mercedes-Benz, BMW

Abgasskandal & Fahrverbote

Machen Sie Ihr Recht zu Geld

 

  • Kauferstattung oder Schadenersatz für Autobesitzer
  • Kein Kostenrisiko & keinen Papierkram
  • Anmeldung zur Musterfeststellungsklage

 

Zum kostenfreien Online-Check https://www.diesel-verhandlung.de/