Das ist nicht mein Tag ...

16.07.20091307 Mal gelesen
 
... denken Sie sich: Morgens um sechs weckt Sie unerträglicher Lärm des Nachbarn, im Büro er­halten Sie eine Kündigung und wieder zuhause liegt die Abmah­nung des Vermieters im Briefka­sten. Natürlich können Sie in allen diesen Streitfällen auch ein lang­wieriges und teures Gerichtsver­fahren mit ungewissem Ausgang einleiten. Besser ist es jedoch, den Konflikt durch Mediation (lat.: Vermittlung) zu lösen.
 
Mediation ist eine langjährig praktizierte und sehr erfolgreiche Methode aus den USA zur Streitbeilegung. Mit Hilfe eines spezi­ell ausgebildeten Mediators bewältigen die Par­teien ihre Streitigkeit selbst. Der Mediator bietet keine fertigen Lösungen an. Er hilft vielmehr den Par­teien, die hinter ihren jeweili­gen Positionen stehenden Interes­sen herauszufin­den, hieraus Ideen zu entwickeln und schließlich zu einer eigenver­antwortlich erarbei­teten kreativen Lösung zu gelan­gen. Im Gegensatz zum Gerichts­prozeß ist ein Media­tions­verfahren schnell, kostengün­stig, vertraulich, bezie­hungsscho­nend und es gibt weder Gewinner noch Verlierer. Mediationen eig­nen sich in fast allen Lebensla­gen, sei es bei Kon­flikten mit Ehe­part­nern, Nach­barn oder Geschäfts­partnern, bei Pro­blemen beim Hausbau und im Arbeitsleben, bei Erbauseinan­der­setzungen oder im Verhältnis von Mieter und Ver­mieter.
 
Noch hat sich die Mediation noch nicht allgemein etabliert, jedoch ist sie dem herkömmlichen Verfahren so weit überlegen, daß sie sich als Konfliktlösungsmethode der Zukunft durchsetzen wird. Mehr und mehr setzt sich nämlich die Erkenntnis durch, daß nicht der Konflikt das Problem ist, sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen.
Weiterführende Informationen und Vermittlung von Mediatoren unter: www.centrale-fuer-mediation.de
 
Dr. Wolfgang Wenskat
Rechtsanwalt/Wirtschaftsmediator