VW Passat: Wie können vom Abgasskandal betroffene Besitzer ihre Gewährleistungsrechte sichern?

VW Passat: Wie können vom Abgasskandal betroffene Besitzer ihre Gewährleistungsrechte sichern?
03.11.2015243 Mal gelesen
Die Aufarbeitung des VW Skandals und auch die Rückrufaktion werden dauern. Gleichzeitig neigt sich für so manchen Passat-Käufer die zweijährige Gewährleistung deren Ende zu. Fachanwälte können das Ablaufen der Frist unterbrechen, sodass die Autobesitzer z. B. ihre PWW zurückgeben können.

Inmitten des Skandals um manipulierte Dieselmotoren stellt sich für zahlreiche Fahrzeugkäufer die Frage, was sie genau einfordern können und bis wann sie dies tun müssen. Denn zahlreiche VW Passat mit Motoren der Typlen 1,6 L TDI BlueMotion (Technology) und 2,0 L BlueTDI und 2,0 L BlueMotion Technology sind direkt von der Manipulationssoftware betroffen.

 

Die zweijährige Gewährleistung gegenüber dem Autohändler ist den allermeisten Autokäufern bekannt. Doch bei vielen Kaufverträgen gibt es zusätzliche Garantien. Ein vom Bundestag in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten betont, dass gegenüber dem Autobauer VW Schadensersatzansprüche wegen sittenwidriger Schädigung im Raum stehen. Es gibt also viele Ansatzpunkte, die für die vom Abgasskandal betroffenen PKW-Besitzer interessant sind. Doch bei all diesen Rechte müssen sich die Autokäufer Käufer immer wieder die Frage nach den Fristen stellen: Welche Fristen sind in Gang gesetzt worden und wie lange laufen sie?

 

Es gibt unterschiedliche Fristen, die von Autokäufern beachtet werden müssen

Die Antwort hierauf fällt leider nicht einheitlich für alle Autobesitzer und alle Autokäufer aus. Je nach dem, ob die Passat-Käufer Schadensersatz oder Garantien von VW fordern oder gegenüber dem Autohändler die Lieferung eines mangelfreien Autos fordern, sind unterschiedliche Fristen zu beachten. Eine kurze Übersicht über verschiedene Rechte der Autokäufer sind auf der Internetseite www.vw-schaden.de zusammengestellt.

 

Je nachdem, auf welches Recht der PKW-Käufer zurückgreifen will, unterscheiden sich ggf. der Anfang, die Dauer und das Ende der Frist. In der Praxis bedeutet das, dass sich selbst dann von Fall zu Fall Unterschiede ergeben können, wenn zwei VW Passat am selben Tag gekauft wurden. Die Unterschiede in der Rechtslage können sich u.a. auch deshalb ergeben, weil es sich um Neu- und Gebrauchtwägen handelt. Unter dem Strich müssen sich die Autokäufer wegen des VW Skandal mit komplexen Fristen auseinandersetzen. Eine anwaltliche Einzelfallprüfung verschafft Klarheit, welche Fristen wegen des eigenen Autokaufs zu beachten sind.

 

Rechtliche Maßnahmen von Anwälten können das Ablaufen von Fristen unterbrechen

Das Wissen, wann die im eigenen Fall wichtigen Fristen enden, ist wertvoll. Doch was können die Audi-Besitzer tun, wenn beispielsweise die Gewährleistungsfrist in wenigen Tagen endet. Es gibt rechtliche Maßnahmen, um genau dies zu verhindern. Die Anwälte der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer mussten in den vergangenen Tagen in etlichen Fällen Maßnahmen einleiten, um dem Ablaufen von Gewährleistungen entgegenzuwirken. Eine kostenlose, anwaltliche Erstberatung klärt, was Autofahrer in ihrem Fall tatsächlich fordern können und bis wann sie tätig werden müssen. Wenn Passatkäufer ihre Rechte wahren und sichern lassen wollen, sollten sie daher nicht zögern, sich an einen Fachanwalt wenden. Zumal Verkehrsrechtsschutzversicherungen meistens weiterhelfen.

 

Weitere Informationen rund um das Thema Abgasskandal befinden auf der Internetseite www.vw-schaden.de

 

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.vw-schaden.de