Abo-Fallen auf Sex- und Dating-Seiten - Das sollten Sie jetzt tun

Rechtsanwalt Sebastian Günnewig
23.05.201977 Mal gelesen
Auch in die Abo-Falle getappt? Ignorieren oder Zurückbuchen der Lastschrift kann teuer werden. Wir unterstützen Sie gerne bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Sehr viele Dating- und Sexwebsites sind schwarze Schafe und kreieren regelrechte Abo-Fallen, in die immer mehr Leute hineintappen. Unwissend, wie sie sich hieraus befreien können, zahlen viele dann einfach die Forderung, andere ignorieren Mahnungen und Briefe. Beide Varianten sind falsch!

Nehmen Sie sich eine anwaltliche Beratung. So können Sie den Vertrag beendigen und zahlen letztlich weniger als wenn Sie die Forderungen an die dubiosen Unternehmen zahlen.

Die Masche

So funktioniert die Masche der Abo-Fallen:

Meistens wird eine kostenlose Anmeldung oder ein günstiges Probeabo auf den Websites angeboten. Dabei stimmen Sie AGB zu, die jedoch eine lange Vertragslaufzeit mit nur engen Kündigungsmöglichkeiten und teuren Beiträgen enthalten.

Die kostenlose Registrierung birgt die Gefahr, dass damit keine Funktionen freigeschaltet sind und man leicht auf einen Button klickt, der dann doch ein teures Abo auslöst. Das geschieht schneller, als man denkt. Bei kostenlosen oder günstigen Testphasen ist die Kündigungsfrist häufig so kurz, dass man - bereits ohne überhaupt getestet zu haben - direkt wieder kündigen müsste und - vergisst man dies oder lässt der Websitebetreiber die Kündigung unter den Tisch fallen - die Abofalle schnappt zu.

Folgen falscher Reaktionen

Zahlt man nicht, wird ein Inkassobüro eingeschaltet, um solange Druck aufzubauen, bis der Betroffene zahlt. Reagiert der Betroffene nicht, erfolgt die Einschaltung von Rechtsanwälten, die noch mehr Druck aufbauen. Spätestens jetzt sollten Sie allerdings einen spezialisierten Rechtsanwalt kontaktieren.

Monatliche Kosten häufen sich

Eine einmalige Abbuchung wirkt zunächst harmlos - und im direkten Vergleich mit den Kosten für einen Rechtsanwalt niedrig; allerdings handelt es sich um ein Abo handelt und der dieser Betrag wird fortan monatlich oder sogar wöchentlich abgebucht. Der Vertrag über das Abo geht oftmals über 2 Jahre. So kommt letztlich eine erhebliche Summe zustande.

Auch keine Lösung: Einfaches Ignorieren oder Zurückbuchen

Wenn Sie die Abbuchung zurückbuchen lassen oder die Zahlungsaufforderung ignorieren, besteht die Gefahr, dass Ihre SCHUFA einen negativen Eintrag bekommt. Hiermit ist dann z.B. die Wohnungssuche oder die Aufnahme eines Kredits quasi nicht mehr möglich, daher sollte so früh wie nur möglich ein Rechtsanwalt kontaktiert werden, um diese negativen Konsequenzen abzuwenden.

Die Drahtzieher

Am häufigsten beschäftigen uns die Paidwings AG (auf dem Konto häufig mit dem Kürzel "PWA * PW AG"), C-Date/Interdates S.A., flirtano GmbH mit ihren jeweiligen unseriösen Websites. Manche haben bis zu 50 verschiedene Dating- und Sexwebsites. Sie beauftragen immer die gleichen Inkassobüros, ändern jedoch die Namen, damit Betroffene nicht im Internet nach Erfahrungsberichte anderer Betroffener suchen können.

Betrifft Sie das gleiche Problem? Sprechen Sie uns an und wir können dank unserer Erfahrung sofort helfen. 

Ihr Sebastian Günnewig
Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)