Sind Privatkopien von Musikdateien erlaubt?

23.02.2010694 Mal gelesen

Grundsätzlich ist es möglich, von Musikdateien eine Privatkopie zu erstellen. Das war früher bei Musikkassetten erlaubt und auch im digitalen Umfeld ist die Rechtslage nicht anders. Musikdateien und Hörbücher fallen also grundsätzlich unter die Erlaubnis der Privatkopie.

Oft wird allerdings die Privatkopie-Erlaubnis falsch verstanden, weil sie von juristischen Laien zu weit ausgelegt wird. Erlaubt wird gerade nicht jede Kopie, die von einer Privatperson gemacht wird. Denn sobald damit auch nur mittelbar ein Erwerbszweck berührt wird, liegt kein Privatgebrauch mehr vor.

Eine Musikdatei auf den eigenen MP3-Player zu kopieren, um sich den Song unterwegs anzuhören ist also eine Privatkopie. Das könnte bei einem Business-Englisch-Hörbuch jedoch anders zu beurteilen sein, weil es der beruflichen Fortbildung dient und damit streng genommen nicht mehr rein privat ist.

Rechtsgrundlage:

§ 53 Abs. 1 UrhG: Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.

Weitere aktuelle Informationen zu Abmahnungen finden Sie unter www.abmahnung-blog.de und www.die-abmahnung.de .
 
Feil Rechtsanwälte
 
Telefon: 0511 / 473906-01
Telefax: 0511 / 473906-09
 
Rufen Sie uns an. Wir beraten deutschlandweit sofort.
Mit Erfahrung aus über 1.000 Abmahnfällen!
 
Unser Ziel: Sie zahlen nichts an Abmahner!
 
Besuchen sie auch unseren Onlineshop unter www.shopanwalt.de .