Erneute Zahlungsaufforderung seitens der Kanzlei Schutt Waetke durch Inkassobüro infoscore Forderungsmanagement GmbH

06.03.20092966 Mal gelesen

Die Kanzlei Schutt Waetke aus Karlsruhe geht neue Wege, um an ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Uns liegen Schreiben vom Inkassobüro infoscore Forderungsmanament GmbH aus Baden-Baden vor, die im Auftrag der "Gläubiger" - es werden Schutt und Waetke Rechtsanwälte ebenso genannt wie bspw. die Mick Haig Productions - Zahlungsforderungen gegen von uns vertretene Mandanten geltend machen, bei denen eine Unterlassungserklärung abgegeben worden ist. Zu den abgemahnten Titeln gehören Werke der Rechteinhaber Mick-Haig Productions (andernorts wird auch von Battlefront.com berichtet), demnach sind sowohl Computerspiele als auch Pornos betroffen.

Eine weitere Zahlungsaufforderung in Form eines zweiten Schreibens ist den Mandanten dabei vorher nicht zugegangen, sondern es wurde direkt nach der ersten Abmahnung - mit einer Verzögerung von drei bis sechs Monaten - das Inkassobüro eingeschaltet.

Ein Vorgehen, das in der anwaltlichen Praxis völlig unüblich ist.

Die neue Taktik der Zusammenarbeit mit einem Inkassobüro scheint gewollt, um die Zahlungsunwilligen zur Zahlung zu bewegen.


Datum: 05.11.2008
Autor: Gulden
Rubrik: Urheberrecht
Mehr über: Filesharing, Schutt Waetke, Mick-Haig Productions

Links:

www.die-abmahnung.info

www.ggr-rechtsanwaelte.de