Hilfe bei Abmahnung Waldorf Frommer und Sasse & Partner

Hilfe bei Abmahnung Waldorf Frommer und Sasse & Partner
30.05.2013404 Mal gelesen
Lesen Sie hier, was Sie bei einer Abmahnung von Waldorf Frommer, Sasse und Partner oder Schulenberg Schenk tun müssen. Wir haben Erfahrung aus über 17.000 Abmahnfällen und können Ihnen helfen.

Diese Kanzleien verschicken im Auftrag verschiedener Rechteinhaber Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen in Internettauschbörsen (z. B. BitTorrent, eMule, eDonkey etc.). Hierbei stellt jeder User den anderen Usern die jeweiligen Dateien zum Tausch zur Verfügung. Dieses Vorgehen ist in Deutschland illegal. Daher sind diese Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen ernst zu nehmen. Ein Ignorieren einer solchen Abmahnung kann teuer werden. Wir helfen Ihnen bundesweit zu fairen Pauschalpreisen im außergerichtlichen Verfahren.  Uns liegen zum Beispiel Abmahnungen wegen Urheberrechtsverstöße folgender Rechtsanwaltskanzleien vor. 

  • Waldorf Frommer Rechtsanwälte
  • APW Rechtsanwälte & Notar
  • Rasch Rechtsanwälte
  • Sasse & Partner Rechtsanwälte
  • Tobias Selig
  • Fareds
  • Daniel Sebastian
  • WeSaveYourCopyrights
  • Jeff Martin      

Geben Sie niemals die vorformulierte Unterlassungserklärung ab!

Betroffene sollten trotz der kurzen Fristen niemals die der Abmahnung beigelegte Unterlassungserklärung abgeben. Diese stellt ein Schuldeingeständnis dar. Durch Modifikation der Unterlassungserklärung lassen sich die rechtlichen Folgen für Sie deutlich mildern.

Zahlen Sie niemals € 100,00 an die Abmahnkanzlei!

Ebenso stellt jede Zahlung an die Abmahnkanzleien, insbesondere eine Zahlung von € 100,00 bis € 200,00, ein Schuldeingeständnis dar, das jede weitere Verteidigung unmöglich macht.

Wie ist die Rechtlage?

Die Forderungen sind in vielen Fällen ungerechtfertigt. So kann vom Anschlussinhaber kein Schadensersatz gefordert werden, wenn dieser nicht selbst für den Download verantwortlich ist (vgl. BGH, Urteil vom 05.10.2012 - I ZR 74/12 „Morpheus“). Der BGH entschied hier, dass Eltern nicht automatisch für das Filesharing ihrer minderjährigen Kinder haften, wenn diese zuvor entsprechend belehrt wurden. Ebenso verhält es sich in Fällen, in denen der Anschlussinhaber verheiratet ist. Hier hat das OLG Frankfurt (Beschluss vom 22.03.2013,  Az. 11 W 8/13) entschieden, dass zwischen Ehepartnern keine anlasslosen Belehrungs- oder gar Überwachungspflichten in Bezug auf das Verbot der Tauschbörsennutzung bestehen. Aber selbst wenn keine dieser beiden Fälle vorliegt, lassen sich die geforderten Vergleichsbeträge mit der entsprechenden Argumentation oft erheblich reduzieren. Lassen Sie sich von uns beraten und schreiben Sie nichts selbst. Die Rechtslage ist kompliziert.

Was muss ich tun?

Auf eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung müssen Sie schnellstmöglich reagieren, auch wenn Sie der Ansicht sind, dass Sie "nichts gemacht" haben. In der Regel hat jemand die behauptete Tat begangen, die Frage ist, ob der Anschlussinhaber dafür selbst haftet. Eventuell entfällt die sog. Störerhaftung des Anschlussinhabers. Diese Frage kann Ihnen ein spezialisierter Anwalt wie Matthias Hechler bestens beantworten. 

Rufen Sie uns an. Die Ersteinschätzung ist bei einer Abmahnung kostenlos.

Anwaltskanzlei Hechler

Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A.

Telefon 07171 – 18 68 66

  • Hochspezialisiert
  • Erfahrung mit über 17.000 Abmahnungen
  • Bundesweite Hilfe
  • Faire Pauschalpreise

Mehr Informationen zu Abmahnungen im Internet unter www.abmahnungs-abwehr.de