Bei Amazon droht Lieferstopp durch Streik

06.04.2013348 Mal gelesen
Online-Händler sollten sich auf einen Streik bei dem Versandhändler Amazon einstellen und entsprechend bei ihren Waren disponieren.

Laut aktueller Meldungen in den Medien und einer Pressemitteilung bei Verdi steht bei Amazon ein Arbeitskampf bevor. Bei einer Urabstimmung im Logistikzentrum Leipzig sollen sich 97% der in einer Gewerkschaft organisierten Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen haben.

 

Zu dieser Urabstimmung soll die Gewerkschaft Verdi aufgerufen worden. In der Sache geht es darum, dass Amazon zu Tarifverhandlungen gezwungen werden soll. Kritisiert werden dabei vor allem die niedrigen Löhne der Mitarbeiter. Gefordert wird insbesondere ein Mindestlohn in Höhe von 10,66 Euro. Demgegenüber soll der tatsächlich bezahlte Einstiegslohn bei 9,30 Euro liegen. Darüber hinaus sei auch in Bad Hersfeld und anderen Standorten mit Streik zu rechnen.

 

Online-Händler müssen laut dieser Meldungen damit rechnen, dass es bei einem Scheitern der Verhandlungen voraussichtlich am kommenden Dienstag (09.04.2013) bei Amazon zu Warnstreiks und damit verbunden zu einem Lieferstopp kommt. Wir werden Sie als Betreiber von Onlineshops diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

 

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant:

 

Amazon: Stadtbüchereien entfernen Link aus Katalog

Bundeskartellamt prüft Amazon wegen Preisbestimmung

Achtung Amazon-Händler: Abmahngefahr durch Verwendung von Produktbildern

Handel auf dem Amazon-Marketplace: rechtliches Risiko oder alles wie gehabt?

Achtung Online-Händler: Abmahngefahr bei Amazon und eBay durch Zwangsklausel

Adidas verbietet Händlern Verkauf über Ebay und Amazon

LG Nürnberg-Fürth: Amazon AGB teilweise unwirksam