Achtung eBay-Händler: Abmahngefahr wegen eBay-Hinweisen zum Widerrufsrecht

22.01.2013388 Mal gelesen
Neuerdings blendet die Plattform eBay bei manchen gewerblichen Angeboten zwei Hinweise oberhalb der Widerrufsbelehrung ein. Diese bergen jedoch ein beträchtliches Abmahnrisiko. Was eBay-Händler tun sollten, erfahren sie hier.

Seit einiger Zeit werden bei einigen Angeboten von e-Bay-Händlern die folgenden Hinweise eingeblendet:

 

Der erste kritische Hinweis eBays bezieht sich auf die Dauer der Widerrufsfrist. Dazu blendet eBay direkt oberhalb des Kastens mit der Widerrufsbelehrung des Händlers am Ende der Artikelbeschreibung den folgenden Text ein: Unter der Überschrift „Widerrufs- und Rückgabebelehrung“ steht: „Nachdem der Artikel bei Ihnen eingegangen ist, widerrufen Sie den Kauf und geben Sie den Artikel innerhalb der folgenden Frist zurück: 14 Tagen“.

 

Unter der Überschrift „Rücksendung“ steht der folgende Hinweis: „Widerrufsrecht: Käufer trägt die Rücksendekosten, wenn der Artikelpreis 40 Euro nicht übersteigt.“

 

Beide Hinweise sind jedoch so nicht zutreffend.

 

Der erstgenannte Hinweis über die Dauer der Widerrufsfrist könnte so aufgefasst werden, als ob der Widerruf erst nach der Ankunft der Ware ausgesprochen werden darf. Dies ist jedoch nicht richtig.

 

Der zweitgenannte Hinweis zu den Rücksendekosten ist so ebenfalls falsch. Der berücksichtigt beispielsweise nicht, dass dem Verbraucher lediglich die regelmäßig anfallenden Rücksendekosten aufgebürdet werden dürfen. Außerdem muss er allenfalls dann zahlen, wenn wirklich die bestellte Ware bekommen hat.

 

Aus diesem Grunde könnte ein eBay-Händler eine Abmahnung wegen Irreführung des Verbrauchers erhalten. Nach unserer Ansicht kann er sich nicht darauf berufen, dass die Hinweise von eBay eingeblendet werden.

 

Als eBay-Händler sollten Sie das unbedingt kontrollieren und die Einstellungen in Ihrem Mitgliedskonto verändern. Sie sollten vorsichtshalber die „Einstellungen zur Abwicklung von Rücknahmen“ deaktivieren. Wie das geht, steht auf den eBay-Hilfsseiten näher erklärt. Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gerne bei uns melden.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

Achtung Online-Händler: Abmahngefahr bei Amazon und eBay durch Zwangsklausel

Umfrage: Erlegen Online-Händler ihren Kunden nach Abschaffung der 40 €- Regelung Rücksendekosten auf?

OLG München: Keine „Doppelte“ 40-Euro-Klausel in Widerrufsbelehrung

LG Hamburg: 40 €-Regelung muss vertraglich vereinbart werden

OLG Hamburg: „40 €“-Regelung muss doch vertraglich vereinbart werden

EuGH: Widerrufsbelehrung per Link reicht nicht aus

BGH: Online-Händler dürfen auf Musterbelehrung vertrauen