Europäische Verbraucherschützer mahnen Apple ab

Europäische Verbraucherschützer mahnen Apple ab
24.07.2012380 Mal gelesen
Der Computerhersteller Apple wurde von Verbraucherschützern abgemahnt, da die Kunden nicht über ihre Gewährleistungsrechte informiert wurden.

Von elf europäischen Verbraucherschutzorganisationen hat der Computerhersteller Apple eine Abmahnung kassiert. Der Grund dafür ist, dass Kunden im Internetshop Produkte wie iPads, iPhones oder iPods gekauft haben und nichts über ihr Gewährleistungsrecht erfahren haben, welches in der Europäischen Union gilt, so Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Apple haftet zwei Jahre lang dafür, dass die verkaufte Wahre fehlerfrei war.  Stattdessen wirbt der Hersteller für eine zwei- oder dreijährige Garantie – den AppleCare Protection Plan. Dieser kostet extra. 79 Euro kostet die zweijährige Garantie vom iPad, für drei Jahre Garantie für ein Mac Book zahlt der Käufer 349 Euro, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Auf die gesetzlichen Ansprüche müssen Firmen ganz klar und deutlich hinweisen, wenn sie eigene Garantien verkaufen. Die Verbraucherschützer unter dem gemeinsamen Dach der europäischen Verbraucherorganisation BEUC verlangen von Apple, dass die Firma sich daran hält.

Zum Thema Verbraucherrecht berät Sie die Kanzlei Cäsar-Preller gerne unter Verbraucherschutzrecht/

Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller

Leipziger Straße 35
(im DG Verlagshaus)
65191 Wiesbaden-Bierstadt

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de