VZBV: Offener Brief an Facebook

27.05.2012260 Mal gelesen
Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert in einem offenen Brief an Mark Zuckerberg und die Unternehmensleitung eine nachhaltige Verbesserung des Datenschutzes. Angesichts des bevorstehenden Börsengangs müsse das soziale Netzwerk seine Unternehmenspolitik deutlich verbessern.

Keine angemessene Hilfestellung

Der vzbv bemängelt es, dass von den durch den Börsengang erwirtschafteten Geldern keine Investitionen in besseren Verbraucher- und Datenschutz geplant seien. So fehle eine Infrastruktur für einen persönlichen Nutzersupport durch geschulte Mitarbeiter. Stattdessen werden hilfesuchende Nutzer auf Foren oder Formulare verwiesen, die nicht immer hilfreich sind. Facebook nehme die Belange der Nutzer nicht ernst und gebe keine angemessene Beratung. Des Weiteren sind Verbraucherverbände nicht in der Lage, stellvertretend für Nutzer mit Facebook in Kontakt zu treten, eine verantwortliche Stelle gibt es dazu nicht.

 

Datenschutz ernst nehmen

Ein weiterer großer Punkt des dreiseitigen Briefes sind datenschutzrechtliche Bestimmungen, den Facebook nicht einhält. Hier sieht der vzbv großen Investitionsbedarf. Er verweist hier auf die zahlreichen negativen Schlagzeilen, die Facebook in den letzten Wochen gemacht hat. Der vzbv appelliert an Zuckerberg, eine rücksichtsvolle und verantwortliche Unternehmenspolitik zu führen. Gewinne seien erst zu erzielen, wenn Facebook Daten- und Verbraucherschutz der Nutzer ernst nimmt.

 

Der offene Brief kann hier gelesen werden.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Neue Datenschutzrichtlinien bei Facebook – warum die Nutzer jetzt widersprechen sollten

Darf man Stalker am Facebook Pranger bloßstellen?

LG Berlin: Facebook AGB teilweise unwirksam

Social Marketing – Was bei Werbung in sozialen Netzen zu beachten ist