Kultusminister Bernd Althusmann - Plagiatsvorwurf entkräftet, Uni Potsdam stellt Verfahren ein

02.12.2011358 Mal gelesen
Der Plagiatsvorwurf gegen Kultusminister Althusmann ist entkräftet. Das Verfahren wegen Plagiatsvorwürfen gegen seine Doktorarbeit hat die Universität Potsdam eingestellt.Der CDU-Politiker und Vorsitzende der Kultusministerkonferenz darf seinen Doktortitel behalten.

Darüber hat gestern die Tagesschau berichtet.

Wie wird in einer wissenschaftlichen Arbeit richtig zitiert?

Zitatrecht

Geregelt ist das im Urhebergesetz.

Im Urheberrechtsgesetz sind in § 51 die Voraussetzungen für Zitate wie folgt geregelt:

§ 51 Zitate

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,

2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,

3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

Aufnahme einzelner Werke - das "Großzitat"

Es dürfen ganze einzelne urheberrechtlich geschützte Werke nach der Veröffentlichung in ein wissenschaftliches Werk unter bestimmten Voraussetzungen aufgenommen werden, § 51 Nr. 1 UrhG. Hier geht es also nicht um eine bestimmte Textstelle (wie das als sogenanntes "Kleinzitat" in § 51 Nr. 2 UrhG geregelt ist), sondern um ein ganzes Werk. Es handelt sich dann um ein "Großzitat".

  • Zweck des Zitats
    Das aber ist nur zulässig, wenn das Werk, das das Zitat übernimmt, ein wissenschaftliches Werk ist. Außerdem muss das Zitat zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden. Es darf also nicht als Selbstzweck übernommen werden, sondern soll der Untermauerung der Aussage des Zitierenden bzw. der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Zitierten dienen. Im Gegensatz zum "Abschreiben" eines anderen Werks und zum Aneignen als eigene Leistung bezweckt das Großzitat also die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema in einer wissenschaftlichen Arbeit. Das Zitat ist dabei "nur" ein Beleg- bzw. Hilfsmittel im Hintergrund, im Vordergrund steht das wissenschaftliche Werk, das das Zitat enthält.
  • Quellenangabe
    Zudem muss das Zitat als solches kenntlich gemacht und mit einer Quellenangabe gekennzeichnet sein. Auch hierdurch wird gewährleistet, dass nicht ein fremdes Werk sozusagen "abgeschrieben", sondern als solches gekennzeichnet wird.

Kleinzitat

In einem nichtwissenschaftlichen Text ist nur das Kleinzitat gemäß § 51 Nr. 2 UrhG legal - die Übernahme einzelner Textstellen. Dabei wird also nicht das ganze Werk, sondern nur eine Stelle daraus, zitiert. Auch hier muss der Zitatzweck erfüllt sein, und es muss das Zitat als solches kenntlich gemacht und mit der Quellenangabe gekennzeichnet sein.

Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen

Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft

Kurfürstendamm 125 A

10711 Berlin

Tel.: 030 390 398 80

www.Kanzlei-Wienen.de