Wöhrl AG: Insolvenz in Eigenverwaltung

Wöhrl AG: Insolvenz in Eigenverwaltung
08.09.2016215 Mal gelesen
Modekonzerne geraten vermehrt in die Krise. Nach Strenesse oder Steilmann nun die Wöhrl AG. Das Amtsgericht Nürnberg hat am 6. September einem Antrag des Modeunternehmens auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zugestimmt.

Im sogenannten Schutzschirmverfahren soll die Wöhrl AG nun wieder in die Spur gebracht und zurück in die Profitzone geführt werden. Dazu hat die Wöhrl AG, der ein vorläufiger Sachwalter zur Seite gestellt wurde, nun drei Monate Zeit.

Von den Restrukturierungsmaßnahmen werden voraussichtlich auch die Anleihe-Anleger der Wöhrl AG betroffen sein. Diese hatte 2013 eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 30 Millionen Euro herausgegeben (WKN: A1R0YA / ISIN: DE000A1R0YA4). Bei einer fünfjährigen Laufzeit bis Februar 2018 sollte die Anleihe 6,5 Prozent p.a. bringen. „Anleger sollten sich darauf einstellen, dass sie ihren Teil zur Sanierung beitragen sollen, z.B. durch eine Senkung des Zinskupons oder längere Laufzeiten“, sagt Rechtanwältin Jessica Gaber von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Dabei sollten die Anleger bedenken, dass es keineswegs gesagt ist, dass die Sanierung des Unternehmens auch gelingt. „Durch das Schutzschirmverfahren ist die Wöhrl AG nun zunächst drei Monate vor den Zugriffen von Gläubigern geschützt. Am Ende der drei Monate kann aber auch das ganz reguläre Insolvenzverfahren stehen. Auch das würde für die Anleger dann wahrscheinlich hohe Verluste bedeuten“, erklärt Rechtsanwältin Gaber.

Vorrangig geht es für die Anleger nun darum, dass die Restrukturierung nicht zu ihren Lasten und gegen ihre Interessen durchgeführt wird. Sollten die Anleihebedingungen geändert und z.B. längere Laufzeiten vereinbart werden, verlängert dies auch das Risiko der Anleger. „Anleger sollten sich über ihre rechtlichen Möglichkeiten informieren. Dazu gehört auch die Frage ob ggf. Ansprüche auf Schadensersatz geltend gemacht werden können“, so Rechtsanwältin Gaber.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

  

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de