German Pellets GmbH sagt Gläubigerversammlung ab

German Pellets GmbH sagt Gläubigerversammlung ab
09.02.2016366 Mal gelesen
„Die Absage der Gläubigerversammlung dürfte kein gutes Zeichen für die Anleger der German Pellets GmbH sein“, befürchtet Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Anleihe 2011/16 der German Pellets GmbH wäre am 1. April zur Rückzahlung fällig. Da das Unternehmen die dafür notwendigen 52 Millionen Euro offenbar nicht flüssig hat, sollten die Anleger am 10. Februar eigentlich über eine Verlängerung der Laufzeit bis 2018 abstimmen. Einen Tag vor der Gläubigerversammlung folgte nun die Absage durch die German Pellets GmbH. Nähere Gründe nannte das Unternehmen nicht. „Die Absage ohne Begründung lässt natürlich Raum für Spekulationen. Da sich die finanziellen Probleme des Unternehmens wohl nicht über Nacht in Luft aufgelöst haben, steht für die Anleger Schlimmeres zu befürchten. Sie müssen mit dem Ausfall ihrer Gelder rechnen. Eine Insolvenz der German Pellets GmbH kann wohl nicht mehr ausgeschlossen werden“, so Cäsar-Preller.

Dazu passt auch die weitere Nachrichtenlage. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, hat das Tochterunternehmen FireStixx Holz Energie GmbH bereits vergangene Woche Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Durch die finanzielle Schieflage bei der German Pellets GmbH sei auch die Kreditwürdigkeit der Tochtergesellschaften herabgesetzt worden, heißt es in dem Bericht. Nur wenig zuvor wurde bekannt, dass Teile des Vertriebs an die neu gegründete Mitteldeutsche Pellet Vertriebsgesellschaft ausgegliedert worden seien. Die Firma wird von der Tochter des German Pellets-Chefs Peter Leibold geführt. Darüber hinaus beendete die German Pellets GmbH ihr Angebot für Genussrechte 2015/16. In der Unternehmensmitteilung heißt es, dass ohne eine Zustimmung zur Laufzeitverlängerung der Anleihe 2011/16 die Rückzahlungsfähigkeit der German Pellets GmbH gegenüber den Genussrechte-Inhabern beeinträchtigt sein könnte. Zu der Laufzeitverlängerung wird es nach der Absage der Gläubigerversammlung erst mal nicht kommen.

Cäsar-Preller: „Weitere wirtschaftliche Probleme scheint es nach Medienberichten auch in den USA zu geben. Mit anderen Worten: Es brennt an allen Ecken und Enden. Anleger der German Pellets GmbH sollten jetzt handeln und ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.“

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de