MBB Clean Energy AG - Geschädigtenpool unterstützt Anleger

MBB Clean Energy AG - Geschädigtenpool unterstützt Anleger
26.07.2015342 Mal gelesen
MAACK Rechtsanwälte mit Standorten in Hamburg, Chemnitz und Recklinghausen informieren über Möglichkeiten des Schadensersatzes im Insolvenzfall MBB Clean Energy AG.

Mit einem geschätzten Anlagevolumen von fast 600 Millionen sind Anleger von MBB Clean Energy AG von der eingeleiteten Insolvenz betroffen. Die MBB Clean Energy AG hatte zwei Schuldverschreibungen an den Markt gebracht. Im Rahmen des nunmehr eingeleiteten vorläufigen Insolvenzverfahrens besteht bei Anlegern die Furcht, dass der überwiegende Teil des Geldes verloren sei. Anleger fürchten, dass von dem Ersparten nur noch die Insolvenzquote übrig bleiben könnte. Oft wird Gespartes benutzt, um die Altersvorsorge sicher zu stellen. Geraten die Ersparnisse in die Insolvenz, fällt die Altersvorsorge geringer aus.

Vielfach unbekannt ist, dass insolvenzgeschädigten Anlegern auch andere Möglichkeiten zustehen können, den eingetretenen Schaden auszugleichen.

Sind die Grundlagen einer Anlage in dem Verkaufsprospekt falsch oder unvollständig dargestellt, können sich Forderungen aus sog. Prospekthaftung ergeben. Hier können die Verfasser der Prospekte in die Haftung kommen. Diese Haftung tritt neben die Insolvenzforderung.

Wurde der Anleger bei dem Kauf seines Investments beraten, so kann der Anlageberater in die Haftung kommen. Wurde die Anlage durch Empfehlung einer Bank oder Sparkasse erworben, so können diese in die Haftung geraten.

Anleger können in dieser Situation Hilfe durch den kostenlosen Geschädigtenpool erhalten. Das funktioniert so: Betroffene Anleger melden sich zu dem Geschädigtenpool an. Nach der Anmeldung erhalten Sie laufende Informationen über den Stand der Verfahren. Die Anmeldung und die Teilnahme an dem Geschädigtenpool ist kostenlos.

Weitere Informationen und die Anmeldung zum Geschädigtenpool: http://www.maack.de/kapitalanlagerecht/mbb-clean-energy-ag-insolvenzverfahren.html