Gründung eines Beirates zur Rettung Canada Gold Trust „Fonds“ – Wie funktioniert das?

Gründung eines Beirates zur Rettung Canada Gold Trust „Fonds“ – Wie funktioniert das?
17.07.2015313 Mal gelesen
Die Geschäftsführung der Xolaris Verwaltungs GmbH hatte durch ihren Geschäftsführer Rudolf Döring den Anlegern bereits mitgeteilt, dass ein Beirat eingerichtet werden soll. Welche Funktion und Aufgaben hat ein Beirat?

Die Geschäftsführung der Xolaris Verwaltungs GmbH hatte durch ihren Geschäftsführer Rudolf Döring den Anlegern bereits mitgeteilt, dass ein Beirat eingerichtet werden soll. Mitbestimmung und Transparenz sollte durch Einbindung der Betroffenen geschaffen werden. So wurden die Anleger aufgerufen, sich als Beiratsmitglied zur Verfügung zu stellen.

 

Wie bekannt wurde, war die Resonanz der Anleger leider sehr dünn. Dennoch hat die Xolaris Verwaltungs GmbH das Vorhaben nicht verworfen. So soll zeitnah, im Rahmen einer konstitutiven Sitzung ein Beirat, bestehend aus drei Personen, gewählt werden.

 

Verständlich scheint, dass die betroffenen Canada Gold Trust-Anleger auf den Aufruf der Geschäftsführung der Xolaris Verwaltungs GmbH eher zurückhaltend reagierten, Mitglied des Beirats zu werden.

 

Kaum einer kennt die Funktion eines Beirats. Welche Funktion und Aufgaben hat der Beirat?

 

Was kann ein Beirat zur Rettung der Canada Gold Trust „Fonds“ beitragen?

 

Das ist sicherlich eine Frage, die sich viele stellen, vor allem die geschädigten Anleger. Müssen sie doch befürchten, dass dann ein zusätzlich geschaffenes Organ ein Kostenfaktor ist. Aber stimmt das wirklich?

 

„Ein Beirat unterstützt die Gesellschaft in vielen Belangen. Dabei ist es Aufgabe des Beirats, Entscheidungen vorzubereiten und beratend zur Seite zu stehen. Ein Beirat hat keine Entscheidungsbefugnis. Es ist aber seine Aufgabe, von der Gesellschaft zu treffende Entscheidungen vor der Entscheidung zu hinterfragen und Vorschläge zu unterbreiten, um eine alle Interessen berücksichtigende Entscheidung treffen zu können. Der Beirat ist also Gesprächs- und Diskussionspartner für Geschäftsführung und Gesellschafter. Er ist damit ein Gremium, das Gesellschafter und Geschäftsführung unterstützt“, so Rechtsanwältin Danuta Wiest.

 

Mit einfachen Worten: Ein Beirat ist eine Vermittlungsstelle zwischen Geschäftsführung und Gesellschaftern. Der Beirat kann sicherstellen, dass sowohl die Interessen der Gesellschafter als auch die Interessen der Geschäftsführung vor einer Entscheidungsfindung ausreichend Berücksichtigung finden. Durch das Schaffen eines Beirats kann auch das Ziel erreicht werden, dass die Interessen der Gesellschafter zielführend umgesetzt werden können.

 

Was bringt das nun den Anlegern?

 

Mit dem Beirat würde die Xolaris Verwaltungs GmbH ein zusätzliches Organ zur Überwachung schaffen, dass Anlegergelder „sinnvoll“ verwendet werden.

 

Es bleibt zu hoffen, dass die Absichten der Xolaris Verwaltungs GmbH und die Schaffung eines Beirats zu einem Erfolg werden und die Verantwortlichen aufseiten der Darlehensnehmerin, der Henning Gold Mines Inc. Assets, in Anspruch genommen werden könnten. Dies dürfte im Interesse aller sein.

 

Dr. Thomas Schulte hierzu: „Von Seiten der Anleger kann diese Maßnahme nur unterstützt werden, sie dient der Transparenz und des Vertrauens. Wir denken auch, dass die Einschaltung von Dr. h.c. Döring auf Seiten der Anleger richtig war und dass die Kanzlei Herbst Bröcker zielführend die Interessen der Beteiligten unterstützt.“

Für weitere Informationen rund um die Canada Gold Trust, Henning Gold Mines Inc. und der Xolaris Verwaltungs GmbH stehen Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB gerne unter 030-715 206 70 zur Verfügung.

 

Pressekontakt/ViSdP:

 

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB

vertreten durch die Partner

Dr. Thomas Schulte, Dr. Sven Tintemann, Kim Oliver Klevenhagen

Malteserstraße 170/172

12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 – 22 19 22 010 und [email protected]

 

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.