Atlantic Flottenfonds: Insolvenzverfahren über vier Schiffe eröffnet

Atlantic Flottenfonds: Insolvenzverfahren über vier Schiffe eröffnet
03.03.2014207 Mal gelesen
Anleger in Atlantic Flottenfonds müssen eine wahre Insolvenzwelle über sich ergehen lassen. Ansprüche auf Schadensersatz prüfen lassen.

Anleger in Atlantic Flottenfonds müssen eine wahre Insolvenzwelle über sich ergehen lassen. Nach Angaben des fondstelegramms wurde am Amtsgericht Bremen das offizielle Insolvenzverfahren über die Containerschiffe MS Aruni Rickmers (Az.: 519 IN 20/12), MS Jacky Rickmers (Az.: 519 IN 21/12) sowie über MS Saylemoon Rickmers (Az.: 519 IN 19/12) und MS Nina Rickmers (Az.: 519 IN 22/12), die beide einen Twinfonds bildeten, eröffnet.

Zudem befinden sich die MS Charlotte C. Rickmers und MS Jennifer Rickmers noch im vorläufigen Insolvenzverfahren.

„Den Anleger droht der Totalverlust ihres investierten Kapitals“, befürchtet Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Daher empfiehlt er den geschädigten Anlegern, auch jetzt noch ihre Ansprüche auf Schadensersatz rechtlich prüfen zu lassen. „Da mit der Zeichnung der Fondsanteile die Anleger unternehmerische Beteiligungen erworben haben, gehen sie im Insolvenzverfahren vermutlich leer aus“, so der Jurist. Ansprüche auf Schadensersatz könnten aber durchaus bestehen.

„Da bei der Beteiligung an Schiffsfonds neben anderen Risiken auch das Risiko des Totalverlusts besteht, sind Schiffsfonds als sichere Altersvorsorge nicht geeignet. In vielen Fällen wurden sie aber so beworben. Dann liegt eine klassische Falschberatung vor, die den Anspruch auf Schadensersatz begründet“, erklärt Cäsar-Preller. Auch wenn dies natürlich im Einzelfall geprüft werden müsse. Eine anleger- und objektgerechte Beratung umfasst auch die Aufklärung über sämtliche Risiken im Zusammenhang mit der Investition.

Darüber hinaus hätten auch die Banken sämtliche Provisionen, die sie für die Vermittlung der Fondsanteile erhalten haben, ungefragt offenlegen müssen. „Diese Rückvergütungen können einen Konflikt zwischen den Interessen der Bank und den Wünschen des Kunden offenbaren. Möglicherweise hat die Bank die eigenen Interessen aufgrund der Provisionszahlungen höher bewertet“, so Cäsar-Preller. Die Rechtsprechung des BGH zu diesen so genannten Kick-Back-Zahlungen ist eindeutig und anlegerfreundlich. Denn bei Kenntnis der vollen Provisionen wäre es möglicherweise erst gar nicht zum Geschäftsabschluss gekommen. „Auch dann kann Anspruch auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung des Geschäfts geltend gemacht werden“, erläutert Cäsar-Preller.

Für die Anleger der insolventen Atlantic Flottenfonds ist also noch nicht jede Hoffnung verloren.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger von Schiffsfonds.

 

Mehr Informationen: www.schiffsfonds-anteile.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de