MPC Millennium Tower: Anleger sollten Ansprüche geltend machen – Verjährung droht

MPC Millennium Tower: Anleger sollten Ansprüche geltend machen – Verjährung droht
26.09.2013285 Mal gelesen
Anleger des geschlossenen Immobilienfonds MPC Sachwert Renditefonds Österreich GmbH & Co.KG (MPC Millennium Tower) können noch Schadensersatzansprüche geltend machen. Allerdings könnte bald Verjährung drohen.

Von den großen Versprechungen zum MPC Millennium Tower oder genauer gesagt zum MPC Sachwert Renditefonds Österreich GmbH & Co.KG ist nicht viel übrig geblieben. Die hohen Renditeerwartungen erfüllten sich für die Anleger nicht, z.T. blieben die Ausschüttungen aus. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden: „Gut zehn Jahre nach dem MPC Capital den Fonds am Markt platziert hat, bleibt für die Anleger nur noch eine Hoffnung: Die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen. Damit sollten sie sich allerdings beeilen. Es könnte Verjährung drohen.“

Mit mehr als 200 Metern gehört der Bürokomplex zu den höchsten Gebäuden in Wien und auch die Erwartungen der Anleger waren hoch. Doch schon 2006 traten erste Probleme auf, die prospektierten Ausschüttungen wurden nicht erreicht. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten verschärften sich, die erhofften Mieteinnahmen wurden verfehlt.

„Inzwischen haben aber einige Gerichte den Anlegern bereits Schadensersatz zugesprochen“, so Fachanwalt Joachim Cäsar-Preller. Denn es zeigt sich, dass die Banken, die den Immobilienfonds vertrieben haben, nicht immer die Ansprüche einer anlage- und anlegergerechten Beratung erfüllt haben. Oftmals soll die Beteiligung als sichere Altersvorsorge angepriesen worden sein oder die Provisionen, die die Bankberater für die Vermittlung erhalten haben, wurden gegenüber dem Anleger nicht offen gelegt. „Die höchstrichterliche Rechtsprechung verlangt aber, dass der Anleger über diese so genannten Kick-Back-Zahlungen informiert wird. Nur dadurch können sie einen möglichen Interessenkonflikt der Bank erkennen“, erklärt der Jurist.

Enttäuschte Anleger sollten daher ihre Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüfen lassen. Allerdings kann in einigen Fällen, besonders bei den Anlegern, die sich 2003 an dem Fonds beteiligt haben, bereits die Verjährung einsetzen.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger geschlossener Immobilienfonds.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4

65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0

Telefax: (06 11) 4 50 23-17

Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de