HCI MT Hellespont Providence in der Insolvenz

HCI MT Hellespont Providence in der Insolvenz
02.08.2013319 Mal gelesen
Das Amtsgericht Bremen hat das vorläufige Insolvenzverfahren über den HCI Schiffsfonds MT Hellespont Providence eröffnet (Az.: 509 IN 25/13). Das berichtet das „fondstelegramm“ am 30. Juli.

Der Tanker MT Hellespont Providence wurde 2008 am Markt platziert und ist  ein weiteres Opfer der immer noch anhaltenden Krise der Schifffahrt. Anlegern des Schiffsfonds droht nun der Totalverlust ihres investierten Kapitals. Eine Alternative dazu ist, die Kapitalanlage rechtlich auf mögliche Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen. „Gerade bei der Vermittlung von Schiffsfonds ist es immer wieder zu fehlerhaften Anlageberatungen gekommen, die den Anspruch auf Schadensersatz begründen“, erklärt Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Kanzlei mzs Rechtsanwälte.

Denn: Die Beratung muss anleger- und objektgerecht durchgeführt werden. So müssen die Anleger über alle Risiken ihres Investments aufgeklärt werden. „Wer in einen Schiffsfonds investiert, erwirbt eine unternehmerische Beteiligung“, so Dr. Meschede. „Damit sind natürlich Chancen aber eben auch große Risiken, die bis zum Totalverlust des investierten Geldes führen, verbunden“, so Dr. Meschede. Die Praxis zeige, dass diese Risiken in vielen Fällen aber verschwiegen und Schiffsfonds als sichere Kapitalanlage zur Altersvorsorge angepriesen wurden.

Darüber hinaus müssen die Anleger auch über die Provisionen, so genannte Kick-Backs, die der Bankberater für die Vermittlung des Schiffsfonds erhält, informiert werden. Ist dies nicht geschehen, kann auch das den Anspruch auf Schadensersatz begründen. „Die Rechtsprechung ist da inzwischen sehr eindeutig und anlegerfreundlich. Natürlich müssen die Ansprüche auf Schadensersatz immer im Einzelfall überprüft werden“, sagt Dr. Meschede.

Anleger des HCI Schiffsfonds MT Hellespont Providence sollten sich an einen versierten Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarkrecht wenden, der ihre Kapitalanlage hinsichtlich der rechtlichen Möglichkeiten überprüft. Die Kanzlei mzs Rechtsanwälte vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger von Schiffsfonds.

Hier mehr Informationen zur aktuellen Entwicklung der HCI Schiffsfonds

 

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
D-40237 Düsseldorf

Telefon: +49 211 280663-0
Telefax: +49 211 280663-98
[email protected]

www.mzs-recht.de