MPC Fonds: MPC Capital wird restrukturiert – Was bedeutet das für die Anleger?

MPC Fonds: MPC Capital wird restrukturiert – Was bedeutet das für die Anleger?
02.01.2013503 Mal gelesen
Das Emissionshaus MPC Capital, welches Ende 2012 wegen einer dramatischen finanziellen Schieflage für Schlagzeilen sorgte, hat eine Sanierung beschlossen. Was bedeutet dies für die Anleger verschiedener MPC Fonds?

Kurz vor dem Ende des Jahres 2012 konnte das in finanzielle Bedrängnis geratene Emissionshaus MPC Capital mitteilen, dass ein umfassender Restrukturierungsplan beschlossen wurde. Laut einer Pressemitteilung vom 28.12.2012 wird das Unternehmen von Eventualverbindlichkeiten in Höhe von 790 Mio. Euro enthaftet. Schulden in Höhe von rund 70 Mio. Euro werden dauerhaft erlassen. Das Emissionshaus hatte zuvor wegen einer möglichen finanziellen Überbelastung für Furore gesorgt.

 

Was bedeutet dieser Schritt nun für die Anleger verschiedener MPC Fonds? Zunächst einmal ist festzuhalten, dass die einzelnen Beteiligungsgesellschaften unabhängig vom Emissionshaus MPC Capital bestehen, da es sich um selbstständige Gesellschaften handelt. Dennoch haben einige Fonds noch finanzielle Forderungen gegenüber MPC Capital, beispielsweise die Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2, deren Platzierungsgarantie noch offen ist.

 

Welche konkreten Pläne hinsichtlich solcher Forderungen geschmiedet wurden, lässt sich der Pressemitteilung nicht entnehmen. Denn es wird nicht mitgeteilt, welche Eventualverbindlichkeiten inwiefern betroffen sind. Vorstellbar ist vieles. Die kommenden Wochen können hier für mehr Klarheit sorgen.

 

Turbulenzen rund um MPC Capital sind nicht einzigen Probleme vieler MPC Fonds

 

Doch die Probleme rund um das Emissionshaus MPC Capital sind (leider) nicht die einzigen schwerwiegenden Widrigkeiten, die MPC Fonds heimsuchen. Gerade bei den Schiffsfonds sorgt die Krise der Schifffahrt im Jahr 2012 für große Schwierigkeiten. Die Konsequenzen reichten für die Anleger von ausgefallenen Ausschüttungen bis hin zu insolventen Fondsgesellschaften und Schiffen. Und diese Art von Schwierigkeiten wird den Anlegern im Jahr 2013 aller Wahrscheinlichkeit erhalten bleiben, da die Schifffahrtskrise über 2012 hinaus anhält – eine Entwarnung für Anleger der MPC Schiffsfonds wäre derzeit noch verfrüht.

 

Anleger, die in MPC Schiffsfonds oder sonstige MPC Fonds investierten und deren Fonds bereits mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, können sich bei einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht hinsichtlich ihrer rechtlichen Möglichkeiten beraten lassen. So kann geprüft werden, ob die Anleger sich verlustfrei von ihrer MPC Schiffsbeteiligung trennen können und wie erfolgreich (Schadensersatz)Ansprüche durchgesetzt werden können.

 

Mehr Informationen:

Infoseite MPC Schiffsfonds

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu