Infoveranstaltung MPC und TVP zu deutschen Lebensversicherungsfonds in Hamburg

04.12.2012607 Mal gelesen
Am 30.11.2012 hat im Hamburger CCH eine Infoveranstaltung von MPC und TVP zur aktuellen Situation der seit 2002 aufgelegten Lebensversicherungsfonds stattgefunden, an der auch die Kanzlei Hänssler und Häcker-Hollmann im Auditorium teilgenommen hat. Gegenstand dieser Informationsveranstaltung waren ausschließlich solche Lebensversicherungs - Fonds, die in deutsche Lebensversicherungen investierten.

MPC Lebensversicherungsfonds: Insgesamt 20.000 Anleger mit ca. 2.2 Mrd. € beteiligt

Keine der insgesamt 16 MPC Gesellschaften an denen sich über 20.000 Anleger mit einem Gesamtvolumen von ca. 2,2 Mrd. € bei einem Eigenkapitalanteil von rund 700 Mio. € beteiligt haben, hat die Erwartungen und Hoffnungen der Anleger erfüllt. Die Fondsmanager gehen derzeit davon aus, dass ein Szenario am wahrscheinlichsten ist, wonach durchschnittlich lediglich 63 bis 90% der ursprünglich investierten Gelder an die Anleger zurückfließen würde. Aus den Darstellungen der MPC Fondsmanager ging hervor, dass dabei im Schnitt eher mit 63 % zu rechnen sei und auch diese Grenze noch unterschritten werden könne. Das bedeutet, dass die MPC Fonds Anleger einen erheblichen Teil ihrer Anlagesumme verlieren werden, statt diese wie erwartet verzinst zu bekommen. Dies ist für die Lebenversicherungsfonds Anleger vor allem deshalb überraschend, weil es in den Prospekten unter anderem heißt, dass als „worst case“-Szenario der Kapitalerhalt gesehen wird.

Lebenversicherungen: Rentabilität gesunken

Hintergrund dieser schlechten Performance ist, dass die deutschen Lebensversicherungen in den letzten Jahren nicht unerheblich an Rentabilität eingebüßt haben. Von den 90er Jahren des letzten Jahrtausends bis circa Ende 2000 erwirtschafteten deutsche Lebensversicherungen eine durchschnittliche jährliche Rendite von rund 7 %. Anfang der 2000er brach die Rentabilität dieser Lebensversicherungen jedoch ein und befindet sich für das Jahr 2012 bei knapp unter 4%. Ob dies bereits die Talsohle darstellt, ist aber eher fraglich, da die garantierte Mindestverzinsung erst bei circa 3,5 % liegt.

MPC Lebensversicherungsfonds bleiben hinter Erwartungen zurück

Die einzelnen MPC Fonds haben die an sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen können. Verantwortlich hierfür sind neben der reduzierten Verzinsung der Lebensversicherungen vor allem auch die hohe Fremdkapitalquote von bis zu 2/3 der Gesamtinvestition, sowie die relativ hohen Weichkosten und Provisionen, die anfielen. Hinzu kommt, dass trotz des Einbruches der Renditen für Lebensversicherungen Anfang des Jahrtausends seitens der Initiatoren und Fondsmanager davon ausgegangen wurde, dass sich die Renditen der Lebensversicherungen zumindest stagnieren (bei den frühen MPC  Fonds) respektive wieder positiv entwickeln würden (bei den späteren MPC Fonds). Tatsächlich sind die Renditen aber seit 2000 nahezu kontinuierlich gesunken, was erhebliche negative Auswirkungen auf die Rentabilität der einzelnen MPC Lebensversicherungs Fonds hatte und ausschlaggebend für die schlechte Performance der Fonds ist.

MPC Capital AG : Droht Insolvenz?

Auch die Initiatorin MPC Capital AG scheint Zahlungsschwierigkeiten zu haben. Dies wurde unter anderem während der Informationsveranstaltung thematisiert, wobei sich die verantwortlichen Personen zuversichtlich äußerten eine Insolvenz abwenden zu können. Anders wird dies in einem Aktuellen Artikel des Manager Magazin dargestellt.

10 jährige taggenaue Verjährung

Anleger, die sich im Jahr 2002 und später an diesen MPC Lebensversicherungs Fonds beteiligt haben, sollten bedenken, dass für alle Beteiligungen die nach dem 01.01.2002 abgeschlossen wurden die taggenaue 10-Jährige Verjährungsfrist dazu führen könnte, dass möglicherweise bestehende Ansprüche gegen Berater und Initiatoren nicht mehr durchsetzbar sind. Es sollte daher in Betracht gezogen werden seine möglicherweise bestehenden Ansprüche auf Schadensersatz vorher individuell von einem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen um gegebenenfalls noch rechtzeitig verjährungshemmende Maßnahmen einleiten zu können.
 

 

Was können betroffene Anleger von MPC Lebensversicherungsfonds jetzt tun?

Betroffene MPC Lebensversicherungsfonds Anleger sollten umgehend den Rat eines auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalts in Anspruch nehmen und sich umfassend über die in deren Fall bestehenden rechtlichen Möglichkeiten informieren lassen.