FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay – Schadensersatz für falsch beratene Anleger

FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay – Schadensersatz für falsch beratene Anleger
20.09.2012293 Mal gelesen
Der Schiffsfonds FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay liegt hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung deutlich unter den Prognosen und Erwartungen. Anleger, die bei der Anlageberatung falsch beraten wurden, können Schadensersatzansprüche geltend machen.

Der Schiffsfonds MS Crystal Bay wurde im Jahr 2005 vom Fondshaus Hamburg auf den Markt gebracht. Der Fonds beteiligt sich an einem gleichnamigen Containerschiff. Nach dem Start des FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay zeigte sich jedoch, dass die anspruchsvollen wirtschaftlichen Ziele der Schiffsbeteiligung sich nicht immer erfüllen ließen. Die Renditeziele von 9 % und mehr jährlich werden seit längerem verfehlt. Für die Anleger bedeutete dies in erster Linie, dass sie bereits wiederholt auf Ausschüttungen verzichten mussten.

 

Welche Optionen stehen Anlegern des FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay offen, die sich nicht weiter auf Nullrunden bei den Ausschüttungen einlassen möchten? Eine Möglichkeit ist die rechtliche Überprüfung der Investition in den Schiffsfonds durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. So kann geklärt werden, ob den Anlegern des FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay ein verlustfreier Ausstieg ermöglicht werden kann. Ein oft lohnender Ansatzpunkt ist die Überprüfung der Anlageberatung auf Fehler, da Beratungsgespräche oftmals Mängel aufweisen.

 

Fehlerhafte Anlageberatung kann zu Schadensersatz führen

 

Beispielsweise versäumten Banken und Anlageberater häufig, die Anleger ausreichend über die Risiken eines Schiffsfonds aufzuklären. Die Insolvenzanmeldung des Schiffsfonds FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay zeigt, dass Verlustrisiken sich realisieren können. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sicheren, für die Altersversorge geeigneten Kapitalanlagen. Ein weiterer typischer Fehler eines Anlageberatungsgesprächs ist das Versäumnis, die Anleger über Provisionen aufzuklären, die bei der Vermittlung von geschlossenen Schiffsfonds oft und üppig an die Berater flossen.

  

Wurden Anleger des Schiffsfonds FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay bei ihrem Anlageberatungsgespräch falsch beraten, bestehen für sie gute Chancen, dass sie sich von dem insolventen Schiffsfonds trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Die Anleger des FHH Fonds Nr. 26 MS Crystal Bay sollten daher nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

 

Weitere Informationen:

Infoseite über Rechtsansprüche der Anleger eines Schiffsfonds

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu