UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe: Ein weiterer offener Immobilienfonds wird aufgelöst

UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe: Ein weiterer offener Immobilienfonds wird aufgelöst
07.09.2012598 Mal gelesen
Der offene Immobilienfonds UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe wird aufgelöst. Es folgt eine dreijährige Abwicklung. Welche Ansprüche und Rechte können Anleger geltend machen, die sich nicht auf die Liquidation einlassen möchten?

Eine weiterer offener Immobilienfonds wurde vom endgültigen Aus ereilt. Das Management des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe gab am 05.09.2012 bekannt, dass der Fonds aufgelöst wird. Als Grund für die Entscheidung, den offenen Immobilienfonds aufzulösen, werden die vergeblichen Bemühungen benannt, in einem schwierigen Marktumfeld genügend Liquidität für eine nachhaltige erneute Öffnung des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe aufzubauen.

 

Der offene Immobilienfonds UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe (WKN: 977268; ISIN: DE0009772681) startete im Jahr 2003 unter dem Namen SKAG 3 Kontinente. Zwischenzeitlich hieß der Fonds UBS 3 Kontinente Immobilien; seit Januar 2010 trägt der Immobilienfonds den heutigen Namen. Im Portfolio befinden sich Büro-, Einzelhandels- und Logistikimmobilien in verschiedenen europäischen Ländern. In geografischer Hinsicht bildet Spanien den Investitionsschwerpunkt.

 

Fonds war bereits zweimal geschlossen

 

In den vergangenen Jahren war der UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe wiederholt von Schließungen betroffen. Im Oktober 2008 wurde der offene Immobilienfonds zum ersten Mal geschlossen. Nach einer einjährigen Schließung konnte der Fonds zwar wieder öffnen, jedoch musste im Oktober 2010 die Anteilsrücknahme erneut ausgesetzt werden.

 

Im Bestand des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe befinden sich zum Zeitpunkt der Auflösung 21 Immobilien, welche in den kommenden 3 Jahren veräußert werden sollen. Die Erlöse aus diesen Verkäufen werden an die Anleger ausgekehrt, allerdings werden zuvor Kosten für Kredite, die laufende Verwaltung und Abwicklungskosten abgezogen. Als ersten geplanten Auszahlungstermin nennt die UBS den März 2013. Danach sollen die Auszahlungen im halbjährlichen Rhythmus stattfinden. Die 3-jährige Abwicklungsphase endet am 05.09.2015.

 

Alternativen zur Abwicklung

 

Anleger des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe, die nicht an der Abwicklung teilnehmen möchten, können Alternativen ins Auge fassen. Die Anteile des offenen Immobilienfonds können nach wie vor an der Börse verkauft werden. Dabei können allerdings durch Kursschwankungen und Verkaufsgebühren Verluste auf die Anleger zukommen. Eine Alternative zum Börsenverkauf bietet die rechtliche Überprüfung der Beteiligung am UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. So kann geklärt werden, ob die Anleger sich von ihren Anteilen am UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe trennen können und im Gegenzug Schadensersatzansprüche geltend machen können.

 

Eine Schadensersatzforderung gegen Banken oder Berater kann beispielsweise dann bestehen, wenn die Anleger bei der Anlageberatung falsch beraten wurden. Vor der Investition mussten die Anleger neben den Chancen auch über die verschiedenen Risiken, die einem offenen Immobilienfonds innewohnen, aufgeklärt wurden. Zu diesen Risiken gehört die Möglichkeit, dass der Fonds schließen kann. Daher war der UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe auch nicht für Anleger geeignet, die jederzeit über ihr Geld verfügen wollen. Des Weiteren musste Anlegern ein Verkaufsprospekt, in dem der UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe detailliert beschrieben wird, übergeben werden.  

 

Geschahen während des Anlageberatungsgesprächs Fehler, bestehen für die Anleger des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe Chancen, dass sie Schadensersatz verlangen können. Anleger, die wissen möchten, wie gut ihre individuellen Chancen auf Schadensersatz sind, können sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de