Schiffsfonds Krise und Insolvenzen: neues Infoportal für Anleger

Schiffsfonds Krise und Insolvenzen: neues Infoportal für Anleger
07.07.2012417 Mal gelesen
Schiffsfonds: Informationsportal für Anleger.


SchiffsfondsDie Insolvenzverfahren zahlreicher Schiffsfonds ist im Sommer 2012 weder der Anfang noch das Ende der Geschichte um die Krise in der Schifffahrtsbranche. Aber was sollen die armen Schiffe denn machen? Mehr als hin und her Fahren geht nicht und wenn das Kapital für die Schiffsmiete und die Unterhaltungskosten nicht durch die Fracht eingespielt werden kann, dann blicken aus Anleger am Ende der Wertschöpfungskette in die Röhre. Da ist der Verzicht auf eine Rendite noch das kleinste Übel. Viele Anleger fürchten in diesen Tagen den Totalausfall. In Zeiten wie dieses kann dringend benötigtes Kapital nicht von Banken und weiteren Privatanlegern erwartet werden. Aber mal im Ernst: Woher soll es kommen?

Schifffahrtsexperten sehen es glasklar: Es geht eigentlich nur darum die Zeit zu überbrücken, bis sich aktuell indiskutable Charterraten wieder entwickeln, weltweit zu verschiffende Tonnagen wieder ansteigen und eine an sich gesunde Branche wieder Luft bekommt. Aber wie erklär ich's meinem Anleger? Und: Ist der am Ende Schuld, wenn's doch nicht klappt?

Wohl kaum, denn die Schwierigkeiten liegen ja nicht nur in der Flaute begründet. Es geht auch darum, dass grundsätzliche Rahmenbedingungen nicht passen. So wird seitens von Systemkritikern oft angeführt, dass Schiffe in guten Zeiten viel zu hoch und in der Krise dementsprechend schlecht bewertet werden. Das führt dazu, dass man in ohnehin guten Zeiten zwar hervorragend Kapital sammeln kann, in schlechten Zeiten aber umso hoffnungslos in Bewegungslosigkeit verharren muss. Alle Entscheidungsträger - Vom Bund bis zu den involvierten Verbänden - sehen die Notwendigkeit von regulierenden Veränderungen. Wer hier - deutlich Stellung beziehend - nicht mehr mitmachen will ist die Commerzbank. Grad jene Bank, die vielen Anlegern Schiffsfonds als Kapitalanlage empfohlen hat.

Dem Anleger hilft dies nichts - und was den aktuell am meisten ärgert, ist dass die Berater sich vollends aus dem Geschäft zurück gezogen haben und nun andere die Arbeit machen lassen. Banken wie die Commerzbank sind schon lange nicht mehr bereit den einst so sicher angekündigten Anlagen nachhaltig echte Sicherheit zu geben. Die Not ist so groß, dass schon halbstaatliche Hilfe z.B. über die kfw-Bank gefordert wird.

Die Commerzbank erklärte, komplett aus dem Geschäft auszusteigen. Ein riesen Schritt, bedenkt man, dass der zweitgrößte Schiffsfinanzierer weltweit das Containerschiffgeschäft vor wenigen Monaten noch zum Kerngeschäft zählte.

Zu Themen rund um Schiffsfond hat der Baden-Württemberger Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Ralf Stoll ein Fachportal Schiffsfonds erstellt. Zu erreichen unter Schiffsfonds Infoportal

Adresse Kontakt:
Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Dr. Ralf Stoll
Einsteinallee 3
77933 Lahr
07821/9237680
[email protected]
http://www.dr-stoll-kollegen.de