König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II – Hilfe vom Fachanwalt für Anleger

27.03.2012389 Mal gelesen
Kommt der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II im Jahr 2012 erneut in Schwierigkeiten? Hilfe vom Fachanwalt

Auch im Jahr 2012 wütet die Krise der Schifffahrt unvermindert weiter. Die Schreckensmeldungen über insolvente Schiffsfonds, ausgefallene Ausschüttungen und Sanierungsbedarf reißen nicht ab. Angesichts der heiklen Lage sorgen sich die Anleger des König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II, dass ihr Schiffsfonds erneut in Schwierigkeiten kommen könnte. Denn bereits 2009 war der Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II in finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste saniert werden.

Das Emissionshaus König & Cie legte den geschlossenen Schiffsfonds Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II im Jahr 2006 auf. 403 Anleger beteiligten sich an dem Schiffsfonds, welchem sie rund 18,7 Mio. Euro zur Verfügung stellten. Dem Fonds gehört das 2006 gebaute Schiff MS Stadt Wismar, ein Containerschiff mittlerer Größe.

Erneuter Sanierungsbedarf wegen zweiter Schifffahrtskrise?

Bereits in der Vergangenheit hatte der Schiffsfonds König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen, da 2009 und 2010 die Charterrate lediglich ca. 5.500 US-Dollar pro Tag betrug. Zum Vergleich: Von Mai 2010 bis Mai 2011 konnte die MS Stadt Wismar eine Charterrate von täglich 16.000 US-Dollar erzielen. Die niedrige Charterrate der Jahre 2009 und 2010 sorgte dafür, dass der Schiffsfonds König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II in einen finanziellen Engpass geriet, sodass eine Sanierung erforderlich wurde.

Die globale Konjunktur stagniert und die Nachfrage nach Schiffstransporten nimmt ab, sodass 2012 die Rahmenbedingungen der Schifffahrt wieder mit jenen der ersten Schifffahrtskrise 2009 vergleichbar sind. Der sinkenden Nachfrage steht ein Überangebot an Transportkapazitäten gegenüber, da die Zahl der Schiffe, insbesondere der Containerschiffe, in den letzten Jahren zunahm. Es bleibt abzuwarten, ob das Containerschiff MS Wismar des Fonds König & Cie Renditefonds 48 in diesem Markt erfolgreich bestehen kann.

Hilfe von Fachanwalt für Anleger

Anleger des Schiffsfonds König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II, die nicht einfach abwarten wollen, ob ihr Fonds von der Krise heimgesucht wird, können erwägen, ihre Beteiligung rechtlich überprüfen zu lassen. Bei der Beratung von Anlegern, die in Schiffsfonds investierten, zeigt sich immer wieder, dass die Anlageberatung in vielen Fällen weder anlegergerecht noch anlagegerecht war. Zum Beispiel versäumten Banken und Anlageberater häufig, die Anleger auf Vermittlungsprovisionen, die bei Schiffsfonds oft und üppig flossen, hinzuweisen.

Sollten Banken oder Anlageberater ihre Aufklärungs- und Hinweispflichten verletzt haben, stehen die Chancen der Anleger, sich von ihrer Kapitalanlage lösen zu können und Schadensersatz zu fordern, gut. Anleger des Schiffsfonds König & Cie Renditefonds 48 MS Stadt Wismar II sollten angesichts der nach wie vor anhaltenden Schifffahrtskrise nicht allzu lange zögern, sich an einen Fachanwalt für Kapitalanlagenrecht zu wenden.

Weitere Informationen unter:

Schiffsfonds Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de