König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III – Hilfe für Anleger

König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III – Hilfe für Anleger
18.03.2012292 Mal gelesen
Schadensersatz für Anleger.

Für die Anleger des Fonds König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III wird es spannend: Konnte sich der Lebensversicherungsfonds am Markt behaupten, sodass die Anleger die ersten Ausschüttungen im Empfang nehmen können? Anleger, die in Schwesterfonds von König & Cie. investierten, mussten bereits ausgefallene Ausschüttungen verzeichnen.

 

Schwere Zeiten für Lebensversicherungsfonds mit britischen Policen

 

Das Emissionshaus König & Cie. legte 2007 den Lebensversicherungsfonds Renditefonds 65 Britische Leben III auf. Bis Januar 2009 wurden rund 16 Mio. Euro von den ca.700 Anleger in dem Fonds angelegt. Der Lebensversicherungsfonds König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III erwarb anschließend etwa 1.000 Policen britischer Kapitallebensversicherungen und übernahm es für die Versicherten die Versicherungsbeiträge zu entrichten. Im Gegenzug kann der Lebensversicherungsfonds mit den Policen handeln oder bei Tod eines Versicherten die Versicherungssumme kassieren.

 

Die Frage, ob die Anleger des König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III Ausschüttungen erhalten, hängt auch davon ab, ob und wie der Fonds von der Krise der Lebensversicherungsfonds betroffen ist. Durch die Finanzkrise stürzten an der Börse die Aktienkurse ab, was den britischen Lebensversicherern, die ausschließlich in Aktien investieren, Probleme bereitete. Die finanziellen Nöte führten dazu, dass die Rückkaufwerte und die Schlusszahlungen britischer Kapitallebensversicherungen reduziert wurden. Dies brachte die Kalkulation vieler Lebensversicherungsfonds, die mit Zahlen aus der Vorkrisenzeit gerechnet hatten, durcheinander. Ob dies auch bei dem König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III auch der Fall war oder ob eine rechtzeitige Anpassung gelang, wird sich zeigen.

 

Hilfe für Anleger

 

Anleger des Lebensversicherungsfonds König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III, die ihr angelegtes Geld keinen Risiken aussetzen möchten, sollten erwägen, ihre Beteiligung rechtlich überprüfen zu lassen. Es zeigt sich in der Beratung von Anlegern immer wieder, dass die Anlageberatung durch Banken und Anlageberater in vielen Fällen weder anleger- noch anlagegerecht und somit falsch war. Beispielsweise klärten die Banken und Anlageberater die Anleger häufig nicht über den unternehmerischen Charakter eines Lebensversicherungsfonds und die damit verbundenen Risiken auf. Das Risiko des Totalverlusts verträgt sich nicht mit dem Konzept einer sicheren Geldanlage. Weiterhin waren die Anleger auf eventuelle kick backs (Vermittlungsprovisionen) hinzuweisen.

 

Sollten Banken oder Anlageberater diese oder ähnliche Aufklärungs- und Hinweispflichten verletzt haben und die Anleger somit falsch beraten haben, bestehen gute Chancen, dass die Anleger sich von ihrer Beteiligung an dem Lebensversicherungsfonds König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Sollten Anleger des König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III das Gefühl haben, dass sie bei der Anlageberatung falsch beraten wurden, sollten sich nicht zögern, sich an einen im Kapitalanlagenrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden, um ihre Beteiligung an dem Lebensversicherungsfonds König & Cie. Renditefonds 65 Britische Leben III überprüfen zu lassen.

Mehr Infos:

Lebensversicherungsfonds Infoportal

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de