Fonds in der Krise: DEGI International DEGI Europa und die Dresdner Bank und die Allianz - Anwälte helfen!

09.04.20111032 Mal gelesen
Anwälte, die Banken (Allianz, Dresdner Bank, Commerzbank) und die Fonds DEGI International, DEGI Europa: Was Anleger tun können!

Die folgenden Fonds befinden sich in der Krise: DEGI International. Die Dresdner Bank und die Allianz haben die Fonds DEGI International DEGI Europa vertrieben und müssen sich nun mit den Forderungen der Anleger ausinandersetzen. Die Dresdner Bank wurde von der Commerzbank übernommen und muss sich nun mit Forderungen der Anleger der Fonds DEGI International DEGI Europa auseinandersetzen.

Anleger der Fonds DEGI International DEGI Europa sind meist nicht über die Risiken der Anlage aufgeklärt worden. "Für viele Anleger der Fonds DEGI Europa und DEGI International konnten wir bereits Schadensersatzansprüche geltend machen, weil sie falsch beraten wurden" erklärt der im Kapitalanlagerecht tätige Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll von der Anlegerschutzkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit, die bereits zahlreiche Anleger der Fonds DEGI Europa und DEGI International vertritt. Anleger der Fonds DEGI Europa und DEGI International haben Aussichten, den Schaden ersetzt zu bekommen. Auch Allianz Vertreter sind erschüttert über das Vorgehen der Allianz. Die Falschberatung wird durch die Allianz Vertreter oft eingestanden, Die Allianz selbst bestreitet dann aber Ansprüche der Anleger. Viele Anleger sind erschüttert über das Verhalten der Allianz.

Anleger der Fonds DEGI Europa und DEGI International sollten sich den vielen Anlegern anschließen, die von der Anlegerschutzkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertreten werden.

Es ist dabei unbedingt auf die Verjährung von Ansprüchen zu achten. Anleger sollten daher schnell handeln.

Informationen zu der gemeinsamen Interessenvertretung finden sich hier:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelle-faelle/degi-offene-immobilienfonds-degi-europa-degi-global-business-degi-international