Die Existenzgründung - die besten Rechtsformen; hier: die Personengesellschaft

19.11.20095126 Mal gelesen
Die Wahl der besten Rechtsform zur Existenzgründung
 
 
 
Unternehmensgründung - die Wahl der besten Rechtsform
 
 
Rechtsformen und ihre rechtliche und steuerrechtliche Beurteilung
 
Die Einzelpersonengesellschaft: Auftritt als natürliche Person mit folgenden Zielrichtungen
1. Ziel:
- Durchsetzung der Weisungsbefugnis, steuergünstige Gestaltung und Haftungsbeschränkung
 
2. Durchsetzung:
- Auftritt als Einzelperson
- Personen in einem Interessenverband
- Aufspaltung von unternehmerischen Aktivitäten (GmbH & Co. KG, Betriebsaufspaltung, Organschaft)
Steuerliche Bewertung:                                                                                                                                                                                         Steuervorteile bei Betriebsaufspaltung und Organschaft bzgl Gewerbesteuer und Körperschaftssteuer durch Minderung des Gewinns, wenn an Dritte Zahlungen für Arbeitslohn oder Verpachtung von Gegenständen geleistet werden.
 
3. Gründung:
- Bei Freiberuflern: einfache Anzeige beim der Finanzverwaltung
- Bei Gewerbe: Gewerbeanmeldung (Voraussetzungen eines Gewerbes nach HGB) bei Gewerbeamt
 
4. Firma
- Name der Betriebs mit Kennzeichnungs – und Unterscheidungskraft, ohne Angaben, die zur Irreführung im Rechtsverkehr; bei Einzelkaufleuten: e.K.
 
5. Mindestkapitalausstattung
- Pflichteinlage gibt es nicht
- Unterscheidung von Privat – und Betriebsvermögen für Besteuerung von Bedeutung
 
6. Haftung
- umfaßt das gesamte Betriebs – und Privatvermögen
 
7. Jahresabschluß/Steuern
- bei nichtkaufmännischem Betrieb:
   Aufzeichnungen nach dem Umsatzsteuergesetz sowie Einnahme-Überschuss-Rechnung
- bei Pflicht zur Buchführung:
  Gesamtumsatz über 250.000 €
  Forst - und Landwirtschaft
  Gewinn aus Gewerbebetrieb/Forst - und Landwirtschaft
 
8. Erheblicher Vorteil bei Freiberuflern:
Wahlrecht für
- Ist – statt Sollversteuerung (häufiger Insolvenzgrund bei Umsatzsteuerschulden) sowie
- Befreiung von der Pflicht zur Buchführung oder Anfertigung von Jahresabschlüssen
 
9. Vor – und Nachteileder Personengesellschaft
- Steuersubjekt ist einkommenssteuerpflichtig
- Bei gewerblicher oder beruflicher Tätigkeit: Umsatzsteuerpflicht (mit Ausnahme)
- Bei Gewerbebetrieb: Gewerbesteuerpflicht
Möglichkeit unternehmerische Gewinne und Verluste in den Verlustausgleich einzubeziehen
Nachteile der Gewerbesteuer durch Erhöhung des Freibetrags und Einführung des Staffeltarifs kompensiert
 
10. Bewertung Haftung
Nachteil ist die direkte Haftung mit dem Privatvermögen, beim Gewerbe die mangelnde Gestaltbarkeit bzgl der Gewerbesteuer
Lösungsmöglichkeit durch Gestaltung als:
GmbH, AG, KGaA, die Sonderformen Betriebsaufspaltung, GmbH & Co. KG, die Stiftung & Co. KG und die Organschaft
Bei Freiberuflern ist Gestaltung wegen Gewerbesteuerpflicht kraft Rechtsform nachteilig
 
 
Rechtsanwalt Bastian Rohlffs © 2008, [email protected]