Weiterer Erdrutsch bei Daimler AG - Auswirkungen auf Unterhaltspflichten und Bankverpflichtungen?

01.04.20091416 Mal gelesen

In einer außerordentlichen Versammlung wurden bei der Daimler AG heute weitere dramatische geplante Einschnitte für die Mitarbeiter verkündet:

 

Der Vorstand fordert weitere Sparpakete: Die 2. Tariferhöhung 2009 soll verschoben werden. Die Kurzarbeit soll intensiviert werden, d.h. weitere
Beschäftigtengruppen sollen einbezogen werden. Für alle, die nicht in Kurzarbeit sind, soll die Arbeitszeit um 5 Stunden verkürzt werden – ohne Lohnausgleich und mit Anpassung der Gleitzeit-Betriebsvereinbarungen.


Der tarifliche Zuschuss zum Kurzarbeitergeld soll gekürzt werden.


Eingriffe in Ergebnisbeteiligung, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sind für den Vorstand nicht tabu.


Die Ausbildungszahl soll von bundesweit jährlich 1.600 auf 1.000 drastisch herunter gefahren werden.


Die Beiträge zur Betrieblichen Altersversorgung (Daimler Vorsorgekapital) sollen befristet gekürzt werden

 

Die geplanten Einschnitte wirken sich bei vielen Daimler-Mitarbeitern drastisch aus. Was heißt das für Unterhaltspflichten und Zahlungsverpflichtungen gegenüber Banken?

 

Es gibt die Möglichkeit, bei einer wesentlichen Veränderung der Verhältnisse eine Abänderung bei einer Unterhaltsverpflichtung vorzunehmen. Eine solche wesentliche Veränderung liegt vor, denn die wöchentlichen Arbeitsstunden - und damit die Gehälter -  sollen noch weiter reduziert werden. Wir raten daher den Betroffenen, Ihre Unterhaltsverpflichtungen anwaltlich durchrechnen zu lassen, um evtl. Abänderungsklagen gerichtlich geltend zu machen.

 

Was die Zahlungsverpflichtungen für Häuser und Eigentumswohnunge bzw. Zins- und Tilgungsleistungen gegenüber Banken angeht, so sollten die Betroffenen sich frühzeitig, ggf. mit anwaltlicher Hilfe, an ihre finanzierenden Banken wenden, um Lösungen dafür zu finden, wie diese monatlichen Zahlungsverpflichtungen reduziert werden können. Es gilt, die Banken davon zu überzeugen, daß insbesondere im Großraum Stuttgart  sich alle beteiligen müssen, um die Folgen dieser dramatischen wirtschaftlichen Krise in den Griff zu bekommen!