OECD-Studie: Produktpiraterie nimmt weltweit zu

OECD-Studie: Produktpiraterie nimmt weltweit zu
25.04.2016172 Mal gelesen
Produktpiraterie wird im Welthandel und noch mehr innerhalb der EU zu einem immer größeren Problem. Das Geschäft mit Fälschungen und Plagiaten macht inzwischen 2,5 Prozent des gesamten Welthandels aus.

Mit den nachgeahmten und unerlaubt hergestellten Waren wird ein Umsatz von rund 400 Milliarden Euro jährlich erzielt. Noch schlimmer ist es in der Europäischen Union. Hier sind fünf Prozent der importierten Waren gefälscht. Das geht aus einer aktuellen Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervor.

Besonders beliebt bei den Produktpiraten sind demnach gefälschte Luxusgüter wie Uhren oder teure Handtaschen und Sonnenbrillen. Aber auch Kosmetik, Bekleidung, Lederwaren, Spielzeug, Medikamente oder Ersatzteile stehen auf der Liste der illegal nachgemachten Importe. Die meisten Plagiate und Fälschungen kommen der Studie zu Folge nach wie vor aus China, zunehmend aber auch aus anderen aufstrebenden Volkswirtschaften.

Der aktuellen Erhebung liegen Beschlagnahmungen durch den Zoll aus den Jahren 2011 bis 2013 zu Grunde. Eine immer größere Rolle nimmt demnach auch der Online-Handel ein. So nutzen die Produktpiraten gerne kleinere Pakete, die auf dem Postweg zugestellt werden und in der Flut von Bestellungen über das Internet nicht weiter auffällt.

Noch erschreckender als die aktuellen Zahlen dürfte allerdings die Dunkelziffer sein. Denn online vertriebene, digitale Produkte, bei denen Urheberrechte verletzt wurden, sind in dieser Studie noch gar nicht erfasst. Auch im Inland produzierte und vertriebene Fälschungen sind nicht berücksichtigt.

Für die Volkswirtschaften ist die zunehmende Produktpiraterie ein schwerwiegendes Problem. Nicht nur durch den enormen finanziellen Schaden, sondern auch weil Innovationen dadurch gehemmt werden können. Umso wichtiger ist es für die Unternehmen, ihr geistiges Eigentum und ihre Marken- und Patentrechte konsequent zu schützen. Voraussetzung ist die Eintragung dieser Rechte. Das alleine reicht aber nicht aus. Gleichzeitig muss Produktpiraterie auch durch Zoll, Polizei und spezialisierte Rechtsanwälte konsequent überwacht und geahndet werden. Im Online-Bereich werden Kanzleien dabei von IT-Unternehmen unterstützt, die die technischen Möglichkeiten einer umfassenden Überwachung geschützter Marken im Netz haben.

Die bundesweit tätige Wirtschaftskanzlei ROSE & PARTNER LLP mit Standorten in Hamburg und Berlin hat unter http://www.rosepartner.de/rechtsberatung/markenrecht-urheberrecht/produktpiraterie-markenverletzung.html weitere Informationen zum Schutz vor Produktpiraten, Plagiaten und Fälschungen zusammengefasst.

 

Dr. Bernd Fleischer

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

  

ROSE & PARTNER LLP.

Jungfernstieg 40

20354 Hamburg

Tel: 040 / 41437590

Fax: 040 / 414375910

[email protected]