Standard Life Lebens- und Rentenversicherungsverträge: Wie sicher sind sie nach dem Brexit für die Kunden?

Kündigung von Bausparverträgen
16.01.2019421 Mal gelesen
Nach eigenen Angaben beabsichtigt die britische Versicherungsgruppe Standard Life aufgrund des bevorstehenden Brexits, Anfang 2019 tausende Lebensversicherungsverträge in eine irische Tochtergesellschaft zu transferieren...

Standard Life Lebens- und Rentenversicherungsverträge: Wie sicher sind sie nach dem Brexit für die Kunden?

Empfehlung: Verträge jetzt prüfen lassen und dann Widerspruch einlegen statt kündigen. Denn Widerspruch bringt mehr Geld als Kündigung

Nach eigenen Angaben beabsichtigt die britische Versicherungsgruppe Standard Life aufgrund des bevorstehenden Brexits, Anfang 2019 tausende Lebensversicherungsverträge in eine irische Tochtergesellschaft zu transferieren. Damit aber entfällt der bisherige Insolvenzschutz des britischen Entschädigungsfonds FSCS. Dieser würde nämlich bei einer Zahlungsunfähigkeit der Standard Life einspringen. Mit dem Wechsel der Verträge nach Irland verlieren die Versicherungsnehmer ihren Anspruch auf den Schutz dieses Entschädigungsfonds. Laut Standard Life existiert in Irland "kein vergleichbarer Insolvenzschutz".

Es lohnt sich daher darüber nachzudenken, sich von den Verträgen zu lösen und den Vertrag mit der Standard Life zu kündigen. Doch noch lukrativer als eine Kündigung, bei der der Versicherte lediglich den Rückkaufwert erhält, ist ein Widerspruch des Vertrages.

Nach unseren Schätzungen informieren ungefähr 50 - 60 % der abgeschlossenen Lebens- und Rentenversicherungsverträge fehlerhaft über die Möglichkeit des Widerspruchsrechts. Dies hat regelmäßig zur Folge, dass auch heute noch ein Widerspruchsrecht besteht.

Verträge, die in dem Zeitraum vom 29. Juli 1994 bis zum 31.12.2007 abgeschlossen worden sind, sind besonders häufig betroffen. Da gab es nämlich die Besonderheit, dass ein Vertrag auch dann als abgeschlossen galt, wenn der Versicherer dem Versicherungsnehmer den Versicherungsschein, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen oder eine Verbraucherinformation erst übersandte, nachdem der Kunde vorab den Antrag gestellt hatte. Der Kunde hatte dann ein Widerspruchsrecht von 14 Tagen - bei Lebensversicherungen betrug die Widerspruchszeit ab dem 08.12.2004 sogar 30 Tage. Die Zeit begann jedoch erst, wenn dem Versicherten die Vertragsunterlagen vollständig vorlagen und er bei Aushändigung des Versicherungsscheines schriftlich und deutlich über das Widerspruchsrecht, den Fristbeginn und die Dauer belehrt worden war.

Typische Fehler sind:

- in der Widerspruchsbelehrung steht nicht, dass es ausreichend ist, den Widerspruch innerhalb der 30-Tage-Frist (14 Tage bei Verträgen mit Abschlussdatum vor dem 08.12. 2004) abzusenden.

- sofern der Vertrag 2002 oder später abgeschlossen wurde, muss in der Widerspruchsbelehrung ausdrücklich auf die Textform, nicht auf die Schriftform bei einem Widerspruch hingewiesen werden

- die Widerspruchsbelehrung muss sich deutlich vom übrigen Text abheben und darf nicht ohne Hervorhebung in den Versicherungsbedingungen stehen (BGH, Urteil vom 24.02.2016 - IV ZR 512/14)

Der Widerspruch hat gegenüber einer Kündigung den Vorteil, dass Sie mehr Geld erzielen. Bei der Kündigung erhalten Sie lediglich den von der Versicherung angebotenen Rückkaufswert. Der Rückkaufswert liegt aber meistens deutlich unter den eingezahlten Beiträgen, weil die Versicherung die oftmals hohen Abschluss- und Vertriebskosten von dem Vertragsguthaben abzieht. Bei der Rückabwicklung durch den Widerspruch muss die Versicherung dagegen alle eingezahlten Beiträge zurückzahlen - eben auch die Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten. Dazu kommt eine Verzinsung, die zwischen 3 und 7 Prozent pro Jahr ausmacht und von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich ist. Das Einzige, was die Versicherungsgesellschaft behalten darf, ist ein

Bruchteil der Prämien, der auf den Berufsunfähigkeitsrisiko entfällt.

 

Ein Beispiel:

Eingezahlte Beiträge:                          13.446,91 Euro

Rückkaufswert bei Kündigung:            14.201,00 Euro

Rückabwicklung durch Widerspruch:  17.401,00 Euro

Ihr Vorteil:                                           3.200,00 Euro

 

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag von uns überprüfen zu lassen. Wir sagen Ihnen, ob ein Widerspruch heute noch möglich ist und sorgen dafür, aus dem Lebens- oder Rentenvertrag bares Geld herauszuholen.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gern. Unsere Kontaktdaten sind: Fachanwalt Hermann Kaufmann, Otto-Lilienthal-Str. 16, 28199 Bremen, Telefon: 0421 5975330, e-mail: info@rechtsanwaltkaufmann.de