Paintball: Kein Verstoß gegen die Menschenwürde

28.02.20101149 Mal gelesen

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg in einem Urteil vom 18.02.2010 hin (1 LC 244/07) entschieden, dass Paintball/Reball in der zur Genehmigung gestellten Variante entgegen der Auffassung der beklagten Behörden nicht gegen die Menschenwürde verstößt. Die Spieler machen sich nach Auffassung des Gerichts nicht wechselseitig zum bloßen "Objekt". Wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssachen wurde jeweils die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Urteil vom 18.02.2010

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden.  Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.
 
rkb-recht.de
Rechtsanwalt Peter Koch
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183

[email protected]