Bei Rot über die Ampel – und was dann?

Bei Rot über die Ampel – und was dann?
06.03.2013883 Mal gelesen
„Das passt noch!“ Leider schätzen viele Autofahrer die Gelbphase einer Ampel falsch ein und fahren noch weiter, wenn die Ampel bereits „Rot“ zeigt. Das kann nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden.

Denn für Rotlichtverstöße sieht der Gesetzgeber teilweise empfindliche Strafen in Form von hohen Bußgeldern, Punkten in Flensburg und häufig auch einem Fahrverbot vor.

Doch auch im Falle des Vorwurfs eines Rotlichtverstoßes gibt es Chancen und Möglichkeiten für eine erfolgreiche Verteidigung. Das Online-Portal www.blitzerblog.de der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte hilft hier weiter. Zunächst gilt es zu klären, ob ein einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß vorliegt. Das beeinflusst das Strafmaß bereits erheblich.

Der einfache Rotlichtverstoß liegt bei jedem Überfahren einer roten Ampel vor. Hier drohen drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro. Vom qualifizierten Rotlichtverstoß wird dann gesprochen, wenn die Ampel schon länger als eine Sekunde rot gezeigt hat. In diesem Fall erhöht sich das Bußgeld auf 200 Euro, es gibt vier Punkte in Flensburg und es droht ein Fahrverbot von einem Monat.

Die Ansätze für eine erfolgreiche Verteidigung sind vielfältig. So ist zunächst stets die Frage zu klären, ob es sich überhaupt um einen Rotlichtverstoß handelt. Ferner ist zu prüfen, ob die Vorgaben der VwV-StVO eingehalten worden sind. Erforderlich ist auch eine exakte Messung. Es kann auch möglich sein, dass das in der Überwachungsanlage installierte Uhrwerk nicht mehr gültig geeicht ist. Droht im Falle des Vorwurfs eines qualifizierten Rotlichtverstoßes ein Fahrverbot, kann durch eine rechtzeitige und adäquate Verteidigung unter Umständen die Verhängung eines Fahrverbots vermieden werden.

Die Rechtsanwälte Henning Lüdecke und Roland Fritzsch von www.blitzerblog.de helfen in solchen Fragen gerne weiter.

 

Mehr Informationen: http://www.blitzerblog.de/themen/rotlichtverstoss/

 

Kanzlei LF legal Lüdecke & Fritzsch Rechtsanwälte

Hinüberstraße 8

30175 Hannover

Tel: 0511 / 54 54 38 74

E-Mail: [email protected]

www.blitzerblog.de