Fundament ICO Anleger aufgrund fehlender Token und Blind-Pool Risiken

Kapitalmarktrecht und Altersvorsorge
25.06.202028 Mal gelesen
München, Berlin, 24.06.2020

Das Hamburger Krypto-Startup FND wollte über einen sog. "Initial Coin Offering" (ICO/STO) insgesamt 500 Millionen Euro für Immobilienprojekte einsammeln. 100 Millionen Euro habe das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits zusammen.

Bei der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, mit Sitz in Berlin und Hamburg mehren sich allerdings in der Zwischenzeit Anfragen besorgter Anleger, die bereits im Jahr 2019 ihre Zahlungen an das Unternehmen geleistet haben und noch immer auf die Auslieferung der versprochenen FND Token warten.

In Telegramchannels wurde bereits darüber diskutiert, ob sich das Unternehmen nun bereit erklärt, zumindest den Privatanlegern freiwillig ihre Investitionen zurückzuerstatten. Hinzu kommen rechtliche Fragen zur Wirksamkeit der vom Unternehmen verwendeten Widerrufsbelehrung.

Das Unternehmen hat zwischenzeitlich seinen Außenauftritt in weiten Teilen eingestellt: Kanäle in den sozialen Netzwerken wurden teilweise bereits gelöscht. Zudem wird berichtet, dass der Vorstand Thomas Ermel den Kleinanlegern ein Angebot unterbreiten will, ihre digitalen Anteile wieder abzukaufen.

Rechtlich problematisch findet Rechtsanwalt István Cocron von der Kanzlei CLLB insbesondere auch das Blind-Pool-Risiko der Anlage, da die Investoren zum Zeitpunkt des Investments nicht wissen, in welche Immobilienprojekte ihr Geld fließen wird.

Einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Bereitstellung und Organisation von Bauprojekten sollte ursprünglich die Kölner Firma Bauwens sein. Doch kürzlich kam es offenbar nun zur Trennung zwischen Fundament und Bauwens. Wegen einer allgemeinen Neustrukturierung habe das Bauunternehmen die Anteile an die Gründer zurückverkauft, heißt es im Internet. Bei den Immobilienprojekten planen die beiden Unternehmen allerdings, weiter zusammenzuarbeiten.

CLLB wird die enttäuschten Anleger auch weiterhin bei der Prüfung und Durchsetzung ihrer Rückforderungsansprüche gegen Fundament unterstützen und die weiteren Entwicklungen beobachten.

 

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/

 

Pressekontakt: CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: [email protected] Web: www.cllb.de