ACHTUNG! Überhöhte Rechnungen nach Kaperung von Voice-over-IP-Accounts

08.09.2010882 Mal gelesen
In der letzten Zeit ist es vermehrt dazu gekommen, dass VoIP-Kunden Rechnungen über bis zu sechsstellige Beträge für angeblich abgerufene Telekommunikationsdienstleistungen erhielten. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch oft heraus, dass die Abrechnungen fehlerhaft sind. Storniert der Anbieter auf Monierung durch den Kunden nicht umgehend, ist die sofortige Beratung durch einen Rechtsanwalt anzuraten.

Nach Erhalt einer entsprechenden Rechnung sollte der Kunde umgehend einen Einzelverbindungsnachweis anfordern und seinen Account auf eine mögliche Kaperung durch Hacker prüfen. Häufig werden nach Kaperung teure 0900er Nummern angewählt, um so Gebührenaufkommen zu erzeugen, oder Telefonanlagen für teure Auslandsgespräche von den Hackern missbraucht. Im Zweifel ist zu einer sofortigen Sperrung des Accounts und der Außerbetriebnahme der verwendeten Hardware zu raten. Um laufende Fristen zur Monierung der Abrechnung zu wahren, wird insbesondere, wenn der Anbieter auf erste Anfrage keine Stornierung durchführt, eine Beratung durch einen Rechtsanwalt empfohlen.

Gerne beraten wir Sie zu Fragen rund um die juristischen Fallstricke des IT-Rechts.

Ihr Ansprechpartner bei MESCHKAT & NAUERT:

Rechtsanwalt Roman Dickmann, Europajurist (Univ. Würzburg)

www.kanzlei-mn.de