Microsoft Abmahnung wegen Product Keys

08.01.2015655 Mal gelesen
Microsoft verschickt Abmahnungen, wenn Urheberrechte oder Markenrechte verletzt werden. Sollten Sie ein solches Schreiben erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, einen Anwalt einzuschalten.

Bei Ebay und anderen Plattformen werden immer wieder Download-Versionen von verschiedenen Microsoft-Produkten angeboten, beispielsweise dem Computerprogramm „Microsoft Office Professional 2013“. Die Kunden erhalten dann von dem Verkäufer einen Product Key. Diesen Handel sieht Microsoft nicht gerne und Händler müssen damit rechnen, dass sie eine urheberrechtliche und markenrechtliche Abmahnung von Microsoft über die Kanzlei FPS aus Frankfurt am Main erhalten.

Von Microsoft wird über den Produktidentifikationsservice der Firma Creakon Dialog GmbH unter anderem geprüft, ob der jeweilige Product Key mehrmals für die Aktivierung von Software genutzt wurde.

Weiterhin weist Microsoft darauf hin, dass Product Keys keine Lizenzen darstellen und aktuell zwei einstweilige Verfügungen des Landgerichts München vorliegen, nach denen der Verkauf solcher Product Key als Lizenzen den betroffenen Händlern untersagt wurde.

Sowohl als Käufer als auch als Verkäufer empfiehlt es sich, sich im Zusammenhang mit dem Erwerb von Microsoft Product Keys rechtlich beraten zu lassen, um juristische Schwierigkeiten zu vermeiden. Wer eine Abmahnung der Kanzlei FPS Rechtsanwälte aus Frankfurt am Main erhalten hat, wird dann mit Anwaltsgebühren von über 2.600,00 Euro konfrontiert. Daneben kann Microsoft noch Schadensersatzansprüche und Auskunftsansprüche geltend machen.

Gern beraten wir Sie, wenn Sie eine Abmahnung der Firma Microsoft erhalten haben.