Phishing-Mails (als Bundeszentralamt für Steuern ausgegeben)

Phishing-Mails (als Bundeszentralamt für Steuern ausgegeben)
10.06.2014203 Mal gelesen
Derzeit bekommen einige Leute Emails, deren Absender sich als Bundeszentralamt für Steuern ausgibt. In den Emails wird behauptet, eine Steuerrückerstattung zugunsten des Mailempfängers bestünde - man bräuchte nur die Kontodaten, um die Summe zu überweisen.

Und wieder machen Internetbetrüger einen Versuch, ahnungslose Bürger in die Falle tappen zu lassen. Es geistern Phishing-Emails umher, die den Empfänger auffordern, seine Kontodaten zu nennen, damit das "Bundeszentralamt für Steuern" eine angebliche Steuererstattung auszahlen kann.

Niemand sollte sich von der täuschend echten Aufmachung dieses Tricks blenden alssen: selbstverständlich handelt es sich dabei um einen Fake und einen Betrugsversuch, daher ist es nicht zu empfehlen, dass jemand seine Kontodaten dem Absender dieser Emails mitteilt.

Auf der Website des Bundeszentralamtes für Steuern kann man auch eine Warnung vor diesen Phishing-Mails nachlesen. Auf der Website wird darüber aufgeklärt, dass Steuererstattungen grundsätzlich nicht per Mail erledigt werden und Kontodaten in dieser Art nie gefordert werden. Außerdem sei nicht das Bundeszentralamt für Steuern, sondern das Finanzamt für solche Angelegenheiten wie Steuererstattungen zuständig.