Gebühr für die Erstattung des Handy-Guthabens bei Ende eines Prepaid-Vertrags ist unwirksam

13.04.2012315 Mal gelesen
Ein Anbieter von Mobilfunkleistungen darf in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen keine Gebühr für die Auszahlung von Restguthaben bei der Beendigung eines Prepaid-Mobilfunkvertrages verlangen.

Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschieden und der Klage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) und Verbraucherverbände gegen einen Mobilfunkanbieter stattgegeben (Urteil vom 27.03.2012, Az.: 2 U 2/11).

Gerne beraten wir Sie zu Fragen rund um die juristischen Fallstricke des Informations- und IT-Rechts.

Ihr Ansprechpartner bei MESCHKAT & NAUERT:

Rechtsanwalt Roman Dickmann,

LL.M. und Europajurist (Univ. Würzburg)

www.kanzlei-mn.de