OLG Hamm zur irreführenden Werbung mit einem "Festpreis"

09.02.2012275 Mal gelesen
Die Werbung eines Stromerzeugers mit einem „Festpreis“ klang auf den ersten Blick vielversprechend-bis auf eine im Kleingedruckten versteckte Ausnahme.

Im vorliegenden Fall stand in der Werbung des Stromerzeugers für einen bestimmten Stromtarif die folgende Überschrift: “Festpreis* bis zu 36 Monaten konservieren. Genießen Sie Preissicherheit* – bis 30.06.2013″. Am Ende des Angebotes stand in Bezug auf das Sternchen der folgende Hinweis angegeben: “Ausgenommen sind Änderungen durch Umsatz- und/oder Stromsteuer und eventuelle neue Steuern sowie durch Änderungen der erneuerbare-Energie-Gesetz-Umlage.”

Dafür wurde er von einem Konkurrenten abgemahnt und schließlich verklagt. Denn der Stromerzeuger hatte nicht angegeben, dass hier der Anteil der variable Preisbestandteile über 40% betrug.

Das Oberlandesgericht Hamm gab der Klage des Konkurrenten mit Urteil vom 08.11.2011 (Az. I- 4 U 58/11) statt und untersagte dem Stromanbieter diese Werbung für seinen Stromtarif. Die Richter sehen darin ebenfalls eine wettbewerbswidrige Irreführung des Verbrauchers im Sinne des (§ 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 UWG. Der gewöhnliche Verbraucher rechnet nach Ansicht des Gerichtes nicht damit, dass sich die genannten Kosten derart gravierend auf den Strompreis ausirken. Daruf hätte der Stromanbieter sie in der Werbung für den Stromtarif hinweisen müssen- was jedoch unterblieben ist.

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge für Sie interessant:

OLG Hamm: Werbung mit einer Tiefpreisgarantie muss keine Irreführung des Verbrauchers sein

LG Düsseldorf: Irreführung bei Werbung mit durchgestrichenen „Statt“-Preisen

LG Köln: Verbraucher darf nicht durch Preisangabe bei Gratiszugabe in die Irre geführt