Facebook-Nutzer wurden jahrelang durch Cyberkriminelle abgezockt

19.01.2012377 Mal gelesen
Laut mehrerer Meldungen soll eine kriminelle Bande aus Russland insbesondere die Rechner von Facebook-Nutzern über den Zeitraum von etwa drei Jahren mit dem Computerwurm Koobface infiziert und dann die User über eine gefährliche Abofalle ausgenommen haben.

Nach einem Bericht etwa bei pc-welt.de, heise online sowie ZdNetsollen die mutmaßlichen Täter den Computervirus unter anderem so programmiert haben, dass die Computer der betroffenen User keinen Zugriff mehr auf das Web gehabt haben.

Nach einigen Minuten sollten sie dann ein bestimmte Software erwerben. Hierbei handelte es sich angeblich um ein hilfreiches Antivirenprogramm. Erst nach dem Kauf und dem Download sollte der Rechner wieder funktionsfähig sein.

Bei der angebotenen Software handelte es sich jedoch in Wirklichkeit um eine Malware, durch die der Computer der Nutzers ausspioniert wurden – etwa im Hinblick auf Bankdaten und Passwörter.

Auf diese Weise sollen die mutmaßlichen Täter ungefähr 2 Millionen Dollar pro Jahr eingenommen haben. Sie sollen angeblich nicht nur durch Sicherheitsbehörden, sondern auch durch einen Privatmann enttarnt worden sein.

Wer als Computerbesitzer in eine derartige Situation gerät, sollte niemals auf derartige Angebote hereinfallen und sich keinesfalls zu dem Installieren von Software – etwa in Gestalt eines angeblichen Anti-Viren-Programms – erpressen lassen. Zu dem Computerwurm Koobface erhalten Sie zudem Informationen auf der Webseite vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Darüber hinaus sind sicherlich die folgenden Beiträge für Sie interessant:

Warnung vor gefährlichem Trojaner „DNS-Changer“ durch BSI

Computerwurm klaut Facebook Passwörter

Facebook: Sicherheitsexperten warnen vor Würmern via vermeintlicher Apps und Funktionen wie dem „Dislike-Button”

Strafbarkeit wegen Computersabotage

Strafbarkeit wegen der Vorbereitung zum Ausspähen und Abfangen von Daten