Abmahnung durch die Kanzlei FPS im Auftrag der Microsoft Corp. wegen der unlizenzierten Verwendung von Microsoft Office

Abmahnung durch die Kanzlei FPS im Auftrag der Microsoft Corp. wegen der unlizenzierten Verwendung von Microsoft Office
04.12.2015196 Mal gelesen
Die Kanzlei FPS mahnt im Auftrag des Softwareherstellervebands BSA/ Software Alliance und Microsoft Corp die unlizenzierte Verwendung von Microsoft Office Professional in einem Unternehmen ab. Die Abgemahnte soll Kaufbelege und Lizenzen vorlegen.

In der Abmahnung bezieht sich die Kanzlei FPS auf einen Hinweis, dass die Abgemahnte in ihrem Unternehmen einige Rechner betreibe auf denen das Programm Microsoft Office Professional installiert sei, die Abgemahnte jedoch nicht über die ausreichende Anzahl an Lizenzen für die Nutzung des Programms verfüge.

Im vorliegenden Schrieben geht es dem Absender zunächst um die Auskunft, ob tatsächlich ein Urheberrechtsverstoß durch die unlizenzierte Nutzung der Computerprogramme erfolgt sei. Aus diesem Grund wird die Abgemahnte aufgefordert, Einkaufsrechnungen, Lizenzverträge und Echtheitszertifikate für die Anzahl der verwendeten Computerprogramme vorzulegen. Hierzu räumt die abmahnende Kanzlei der Betroffenen eine Frist von zwei Wochen ein. 

Dennoch weist die Kanzlei FPS schon zu Beginn des Schreibens darauf hin, dass eine tatsächliche unlizenzierte Benutzung das geltend machen von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen nach sich ziehen würde.

Haben auch Sie eine ähnliche Abmahnung erhalten?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass Abmahnungen gerade im Urheberrecht ein legitimes Mittel sind, um Rechtsverletzungen zu verfolgen. Aus diesem Grund sind Abmahnungen auch ernst zunehmen, das heißt es trifft Sie als Abgemahnten häufig die Pflicht, sich zu den Vorwürfen konstruktiv zu äußern und Auskunft zu erteilen.

Hier verbergen sich für den Nicht-Juristen die ersten Risiken. Wie weit reicht die Auskunftspflicht? Sollten sie eine häufig beigefügte Unterlassungserklärung in der Form unterzeichnen und sofort zurücksenden? Diese und weitere Fragen lassen sich oft nur einzelfallspezifisch mit einem Experten auf dem entsprechenden Rechtsgebiet erläutern. 

Deshalb raten wir Ihnen, suchen Sie sich professionelle Hilfe, innerhalb der Ihnen gestellten Frist. Auf dem Gebiet des Urheberrechts ist die Kanzlei Scharfenberg und Hämmerling bundesweit sehr erfolgreich mit der Verteidigung von Abgemahnten aktiv.

Wenn Sie also auch eine Abmahnung verhalten haben, können Sie gerne unsere Rechtsanwälte Scharfenberg und Hämmerling kontaktieren und ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren.

In solch einem Gespräch können wir Ihren Fall für Sie vorläufig einschätzen und eine adäquate Verteidigungsstrategie entwickeln.

  

Kontakt:

 

SCHARFENBERG · HÄMMERLING Rechtsanwälte

 

Hamburg:

Johnsallee 7

20148 Hamburg

Fon: +49 (0)40/ 533 087 – 20

Fax: + 49 (0)40/ 533 087 – 30

Mail: [email protected]

 

Berlin:

Hohenzollerndamm 196

10717 Berlin

Fon: +49 (0)30/206 494 - 05

Fax: +49 (0)30/206 494 - 06

Mail: [email protected]

   

Weitere Informationen erhalten Sie unter: 

 

www.shrecht.de und

 

www.abmahnsoforthilfe.de oder www.abmahnung-hilfe.info