OLG Brandenburg: Kein Umgangsrecht gegen den Willen des Kindes

20.04.2016244 Mal gelesen
(20.04.2016) Nach der Entscheidung des OLG Brandenburg vom 06.10.2015 (AZ: 10 UF 57/13) gefährdet die Erzwingung des Umgangs gegen den erklärten Willen eines fast 15-jährigen Kindes dessen Wohl, sodass ungeachtet der Ursache der Verweigerungshaltung der Umgang für einige Zeit auszusetzen ist.

Ein Ausschluss des Umgangs ist jedenfalls dann möglich, wenn es nach den Umständen des Falls unumgänglich ist, um eine Gefährdung der körperlichen oder seelischen Entwicklung des Kindes abzuwenden und wenn diese Gefahr nicht auf andere Weise ausreichend sicher abgewehrt werden kann. Ausschlaggebend ist eine Abwägung aller das Kindeswohl und die Entwicklung des Kindes betreffenden Umstände des Einzelfalls.

Selbst wenn das Kind nicht in der Lage ist, die langfristigen Konsequenzen eines Kontaktabbruchs und mögliche negative Folgen dieses Beziehungsverlustes für die eigene Persönlichkeitsentwicklung abzuschätzen und selbst wenn sein Wille beeinflusst ist, kann die Gefahr für das Kind im Fall einer zwangsweisen Durchsetzung des Umgangs größer sein als die Gefahr, die von einem völligen Abbruch des Kontaktes zum Vater ausgeht.