Burger King: Insolvenz der Yi-Ko-Tochter trifft 3000 Mitarbeiter

Burger King: Insolvenz der Yi-Ko-Tochter trifft 3000 Mitarbeiter
11.12.2014264 Mal gelesen
Die Burger-King GmbH hat als Tochter des großen Franchise-Nehmers Yi-Ko Holding Insolvenz angemeldet. Die Verantwortung über die Geschäfte des Unternehmens, das in über 80 Filialen über 3000 Mitarbeiter beschäftigt, hat ein vorläufiger Insolvenzverwalter übernommen.

Der ist zuversichtlich, die Burger-King-Filialen und die damit verbundenen Arbeitsplätze erhalten zu können. Die Mitarbeiter haben aktuell ganz andere Sorgen. Während die Gehälter der führenden Mitarbeiter gestern angeblich noch ausgezahlt wurden, bedeutet die Insolvenz für den Großteil der Beschäftigten einen 100-prozentigen Lohnausfall. Das ist natürlich kurz vor Weihnachten besonders bitter, denn obwohl der Anspruch auf Konkursausfallgeld gesetzlich geregelt ist, dauert es natürlich eine Zeit, bis die dafür zuständige Bundesagentur für Arbeit dieses "Notgeld" auszahlt. Rechtsanwalt Joachim- Cäsar-Preller aus Wiesbaden: "Das ist aber kein Selbstläufer: Konkursausfall, bzw. Konkursgeld wird nur auf Antrag gewährt, hier müssen die Burger-King-Beschäftigen natürlich selbst aktiv werden!"

Der Insolvenzantrag war am Mittwochnachmittag am Amtsgericht Stade beantragt worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Marc Odebrecht aus Hamburg bestimmt worden. Er will versuchen, die vorläufigen Lizenzfreigaben von Burger-King zu erhalten um die Filialen im Paket oder einzeln an neue Eigentümer verkaufen zu können. Mitarbeiter, die juristische Begleitung wünschen, sollten sich rechtzeitig an einen Arbeitsrechtsexperten wenden.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de