Hanseatisches Fußball Kontor GmbH: Gläubiger stellen Insolvenzantrag

Hanseatisches Fußball Kontor GmbH: Gläubiger stellen Insolvenzantrag
28.06.2016215 Mal gelesen
Während in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft gespielt wird, wurde über die Hanseatisches Fußball Kontor GmbH (HFK) am Amtsgericht Schwerin das vorläufige Insolvenzverfahren am 17. Juni eröffnet (Az.: 580 IN 325/16).

Den Insolvenzantrag haben vier Gläubiger der Gesellschaft gestellt.

Fußball ist ein boomendes Geschäft. Das zeigt sich bei den Einschaltquoten der Fußball-EM, bei den hohen Geldern, die die Sender für die TV-Rechte bezahlen, bei den Gehältern der Profi-Fußballer und natürlich auch bei den Transferzahlungen. Von diesem Boom wollte offenbar auch das Hanseatische Fußball Kontor profitieren und bot den Fußball quasi als Kapitalanlageprodukt an. Über geschlossene Fonds, Genussrechte, Nachrangdarlehen oder eine Anleihe sollten Anleger von dem Millionengeschäft Fußball partizipieren. Ursprünglich sollten Beteiligungen an Transferrechten zumeist noch unbekannter Spieler erworben werden, später auch Beteiligungen an Vereinen. Der Erfolg blieb allerdings aus. Nun zeigten vier Gläubiger der Gesellschaft die Rote Karte und stellten Insolvenzantrag. Offenbar konnte das HFK die Auszahlungen an die Anleger nicht mehr leisten.

Über Nachrangdarlehen soll die HFK rund 24 Millionen Euro bei rund 2500 Anlegern eingesammelt und Renditen von knapp 8 Prozent in Aussicht gestellt haben. Jetzt müssen die Anleger hohe Verluste bis hin zum Totalverlust befürchten. Besonders bitter: „Nachrangdarlehen und Genussrechte werden in einem Insolvenzverfahren nachrangig, d.h. nach den Forderungen aller anderen Gläubiger behandelt. Sollte das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet werden, drohen die Anleger leer auszugehen“, erklärt Rechtsanwalt Simon Kanz von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Um nicht auf den Verlusten sitzen zu bleiben, bieten sich den Anlegern aber noch weitere Möglichkeiten. So kann unter der Voraussetzung, dass der Anleger nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, der Widerruf der Nachrangdarlehen möglich sein. Darüber hinaus können ggf. auch Schadensersatzansprüche gegen die Unternehmensverantwortlichen und Vermittler geprüft werden, wenn die Anleger nicht ordnungsgemäß über die Risiken aufgeklärt wurden.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Simon Kanz

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de