Risiko Grauer Kapitalmarkt – Möglichkeiten der Anleger

Risiko Grauer Kapitalmarkt – Möglichkeiten der Anleger
04.05.2016164 Mal gelesen
Das Schema bei Produkten des Grauen Kapitalmarkts ist fast immer gleich: Es werden hohe Rendite bei einem geringen Risiko für die Anleger in Aussicht gestellt. „Das böse Erwachen erfolgt für die Anleger oft später“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Nach der Prokon-Pleite wurden die Produkte des Grauen Kapitalmarkts im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes zwar stärker reguliert. „Risikoaufklärung ist bei vielen Geldanlagen aber immer noch ein Fremdwort“, so Rechtsanwalt Bernhardt. Das belegt auch eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hessen. Diese hat im Oktober und November 2015 insgesamt 91 Werbeanzeigen für Produkte des Grauen Kapitalmarkts hinsichtlich ihrer Transparenz untersucht. Demnach wurden bei 77 Produkten die Vorteile einseitig hervorgehoben und die Risiken nur unzureichend dargestellt. Bei knapp der Hälfte der Produkte fehlte ein Hinweis auf die Risiken sogar ganz.

„Die Untersuchung zeigt deutlich, dass Anleger bei Produkten des Grauen Kapitalmarkts besonders wachsam sein und nicht auf euphorische Versprechungen hereinfallen sollten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass solche Produkte häufig mit großen Risiken verbunden sind und die Anleger viel Geld verlieren können“, sagt Rechtsanwalt Bernhardt. Die Produkte am Grauen Kapitalmarkt sind weiterhin vielfältig und reichen vom Beteiligungen an geschlossenen Fonds wie Schiffsfonds und Immobilienfonds über Unternehmensbeteiligungen und Termingeschäfte bis hin zu Direktinvestments, z.B. in Waldflächen oder Edelmetalle. „Häufig merken die Anleger erst wenn es zu spät ist, dass die Realität anders aussieht als die Versprechungen. Dann geht es in erster Linie darum, den entstandenen finanziellen Schaden zu minimieren oder wenigstens so gering wie möglich zu halten“, so Rechtsanwalt Bernhardt.

Allerdings seien die Anleger auch nicht schutzlos gestellt. In vielen Fällen können auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese können häufig aus einer unzureichenden Risikoaufklärung resultieren.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: www.anlegerschutz-news.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de