Maple Bank – Moratorium wegen drohender Überschuldung

Maple Bank – Moratorium wegen drohender Überschuldung
08.02.2016156 Mal gelesen
Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) hat der Maple Bank GmbH am 06.02.2016 wegen drohender Überschuldung ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot auferlegt. Auf jeden Fall sollten Kunden der Bank die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen und regelmäßig die Verbraucherinformationen der BaFin überwachen.

Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) hat der Maple Bank GmbH am 06.02.2016 wegen drohender Überschuldung ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot auferlegt. Die Bundesanstalt sieht die Gefahr für gegeben, dass die Maple Bank GmbH ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden bzw. sonstigen Gläubigern nicht mehr erfüllen kann. Aufgrund zu bildender Steuerrückstellungen droht der Maple Bank GmbH die finanzielle Überschuldung. Entsprechend ist es der Bank derzeit untersagt, Zahlungen für Dritte entgegenzunehmen bzw. mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Die Maßnahme dient der vorläufigen Sicherung der Vermögenswerte für eine geordnete Verteilung an alle Gläubiger.


Nachdem die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main wegen der Verwicklung des Instituts in umstrittene Cum/Ex-Geschäfte ermittelt hat, droht der Bank nach aktuellen Presseberichten eine Steuerschuld von ca. EUR 450 Mio.. Sollte sich die bilanzielle Überschuldung der Maple Bank GmbH bestätigen, so wäre die BaFin auf entsprechende Anzeige der Geschäftsleitung des Instituts gehalten, einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen. Einlagen der Kunden der Bank sind in einem solchen Fall über einen Betrag von EUR 100.000,00 bei der Entschädigungseinrichtung Deutscher Banken gesichert und werden von dieser nach der Feststellung des Entschädigungsfalls durch die BaFin erstattet. Darüber hinausgehende Einlagen sind bis zur Sicherungsgrenze durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken e.V. abgesichert.


Die ARES Rechtsanwälte unterstützen auf Anfrage Kunden von Einlagen bei der Maple Bank GmbH bei der rechtlichen Durchsetzung ihrer Ansprüche. Sollten Forderungen der Bank gegen Kunden bzw. Forderungen von Kunden gegen die Bank rechtlich umstritten sein, besteht im Fall der weiteren Entwicklung ggf. ebenso Anlass, Rechtsrat einzuholen. Auf jeden Fall sollten Kunden der Bank die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen und regelmäßig die Verbraucherinformationen der BaFin überwachen.


Die Kanzlei ARES Rechtsanwälte ist auf die Vertretung von Anlegern und Bankkunden im Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert.